7. bis 9. April - Zürich - Testbetrieb, Ausstellung, Wettkämpfe, Show

Urban Bike Festival: Expo, Holländer und Nüssesucher

Foto zu dem Text "Urban Bike Festival: Expo, Holländer und Nüssesucher"
| Foto: Urban Bike Festival

04.04.2017  |  Urban Bike für alle: Vom 7. bis 9. April findet in Zürich, am Schiffbau, auf dem angrenzenden Turbinenplatz und beim Viadukt, das zweite "Urban Bike Festival" statt.

Das Festival präsentiert einen Mix aus
Testbetrieb, Ausstellung, Wettkämpfen und Show. Publikumslieblinge wie Danny MacAskill mit seiner "Drop and Roll Tour", ein Urban-Cyclocross-Rennen und der "City Ride" stehen wieder auf dem Programm.

Mit dem "Bike Lovers Contest" und einer Podiums-Diskussion in Zusammenarbeit mit "Pro Velo Schweiz" präsentieren die Veranstalter neue Programmpunkte, und erweitern das Festival inhaltlich.

Die Premiere 2016 war mit 20 000 Besuchern

ein durchgehender Erfolg: Eine durchgehend gute Stimmung und strahlende Gesichter zeigten, dass das neue Konzept der Veranstalter aufgegangen ist, und einem vorhandenen Bedürfnis entspricht.

Der Mix an Möglichkeiten zum Informieren, Zuschauen und Selbermachen überzeugt. Danny MacAskill und seine Crew werden mit ihren atemberaubenden Stunts den Platz erneut zum Toben bringen. Das Renn-Spektakel "Urban Cyclocross" bringt die Action mitten in die Stadt.

An der "Urban Bike Expo" kann man sich informieren

und ausprobieren. Zusätzlich locken zahlreiche Mitmach-Möglichkeiten für Gross und Klein. Der Eintritt für alle Shows, Rennen und Urban Bike Expo ist frei.

Auch in diesem Jahr unterstützt die Stadt Zürich das "Urban Bike Festival", und tritt mit der Strategie «Stadtverkehr 2025» und dem darin enthalten en Masterplan «Velo » am Festival auf.

Am Stand der Stadt Zürich können sich die Besucher

mit dem Velo im befahrbaren Foto-Automaten in zukünftigen Stadträumen fotografieren lassen - und erfahren gleichzeitig, welche Velo-Massnahmen in den nächsten Jahren umgesetzt werden.

Weiter wirbt die Stadt Zürich am Festival unter dem Motto «Genere ll Freundlich» für mehr gegenseitiges Verständnis im Strassenverkehr. Im Fokus steht in diesem Jahr die Sicherheit des Veloverkehrs. Mit neuartigen Präventionsfilmen lernen Velofahrer in einer virtuellen Welt auf eindrückliche Weise die Gefahren des Strassenverkehrs kennen und zu vermeiden.

Zwei Disziplinen, die völlig unterschiedlich und doch

sehr ähnlich sind, treten am "Urban Bike Festival" zusammen auf: Kunstrad und BMX-Flatland. Beide Sportarten verlangen den Athleten höchste Körperbeherrschung und Balance ab.

BMX-Flatland gilt als die urbanste aller Velo-Disziplinen. Flachen Asphalt und ein BMX, mehr braucht es nicht dafür. Flatlander «tanzen» quasi auf dem Beton und zeigen Tricks und Stunts, die für den normalen Zuschauer unmöglich erscheinen.

Kunstradfahrer überzeugen mit unglaublicher Eleganz

und Akrobatik. Am Festival werden sich Athleten beider Disziplinen zusammentun, und gemeinsam eine Show präsentieren, die beiden Sportarten neue Dimensionen hinzufügt.

Dabei ist es den Veranstaltern gelungen, für beide Disziplinen internationale Top-Athleten nach Zürich zu holen: Der amtierende Weltmeister Viki Gomez aus Spanien und der dreifache Tour-Sieger Matthias Dandois aus Frankreich zeigen ihre Tricks auf dem BMX.

Der Zürcher Yannick Martens und die Slowakin Nicole Frýbortová
führen vor, was sie auf dem Kunstrad drauf haben. Martens ist fünffacher Schweizermeister und dreifacher Sieger der UCI-Weltrangliste. Frýbortová ist siebenfache Slowakische Meisterin und Vize-Weltmeisterin 2015. Die BMX -Flatland -Kunstrad -Shows finden auf einer neuen Bühne auf dem Turbinenplatz statt.

Auch diese Rad-Disziplin könnte manchen als Kunst auf dem Velo erscheinen: Die Rede ist von Bikepolo. Am 8. und 9. April findet in Zürich die achte Schweizermeisterschaft im Bikepolo statt. Am Samstagabend veranstalten die Elite-Fahrer der Schweizer Bikepolo-Szene auf dem Turbinenplatz einen sogennanten "Knifefight".

Das ist eine Duell-Form des Bikepolo in einer Mini-Arena.

Gespielt wird 1 gegen 1. Ziel ist es, einen Gegenstand des Gegners abzuschiessen, wobei der Gegner diesen Gegenstand unter Einsatz von Schläger, Velo und Körper zu schützen versucht.

Aber nur Zuschauen wär doch langweilig. Darum haben grosse wie kleine Besucher verschiedee Möglichkeiten, sich auf dem Gelände des Festivals auszutoben. Kleine Rennfahrer drehen ihre Runden auf dem Laufrad-Parcours. Grössere steigen in den Ring des "Mini Drome" oder auf den Pumptrack.

Bei der "Speed Challenge" heisst es sprinten,

was das Zeug hält – da ist Muskelbrennen programmiert! Gemütlicher zu und her geht es am sonntäglichen "City Ride" oder beim "Slow Race" von Velafrica, denn da ist Langsamkeit gefragt.

Das Food Village auf dem Turbinenplatz sorgt für das leibliche Wohl. Dabei wird das Thema Velo auch bei den Food-Ständen weitergeführt: So produziert beispielsweise Café Cycliste Espresso mit eigener Muskelkraft ganz ohne Strom. "Tom’s Original", der 1001 verschiedene Hot Dogs im Angebot hat, rollt mit Velo und Piaggio ans Festival.

Im benachbarten Techno-Park findet parallel

zum "Urban Bike Festival" die "PiX17" statt. In Zusammenarbeit mit dem Festival können die Teilnehmer einen Workshop zum Thema «Action-Fotografie» mit Danny MacAskill besuchen.

BMX-Flatland-Weltmeister Viki Gomez hält einen Vortrag zu «Bike Action Photo Highlights». Veloliebhaber können sich mit ihrem Zweirad portraitieren lassen. Zudem gibt's einen Fotowettbewerb mit den besten Bildern vom " Urban Bike Festival".

 
Weitere Informationen

BikeDays.ch GmbH
Eidmattstrasse 14
CH-8032 Zürich
Schweiz

Fon:
Fax:

E-Mail: info@urbanbikefestival.ch
Internet: urbanbikefestival.ch

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine