Canyon-SRAM näher aber immer noch weit weg

Boels-Dolmans dominiert daheim Teamzeitfahren und Gesamtklassement

Von Felix Mattis


Das Team Boels-Dolmans ist im Teamzeitfahren momentan das Maß der Dinge. | Foto: Cor Vos

01.09.2016  |  (rsn) - Auch im letzten Teamzeitfahren vor den Weltmeisterschaften hat das Team Boels-Dolmans seine Favoritenrolle für Katar noch einmal eindrucksvoll unterstrichen. Die niederländische Equipe dominierte den 26,4 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr auf der 2. Etappe der Boels Rental Ladies Tour in Gennep und war mit 30:58 Minuten sowie einem Schnitt von knapp 52 Stundenkilometern ganze 33 Sekunden schneller als die deutsche Canyon-SRAM-Mannschaft. Rabo-Liv fuhr mit 1:05 Minuten Rückstand auf Rang drei.

"Es gab Rückenwind auf dem Weg raus und Gegenwind zurück mit ein paar schwierigen Kurven im Zielbereich sowie am Wendepunkt. Ansonsten ging es hauptsächlich geradeaus", sagte die 20-jährige Dänin Amalie Dideriksen, die nach ihrem Auftaktsieg im Orangenen Trikot der Gesamtführenden in die 2. Etappe gegangen war und das auch am Donnerstag während des dritten Teilstücks wird tragen dürfen. Dideriksen nämlich erreichte gemeinsam mit all ihren fünf Teamkolleginnen das Ziel. Während bei der Konkurrenz unterwegs Fahrerinnen zurückfielen, blieb Boels-Dolmans geschlossen - ein Zeichen, dass sogar noch mehr drin gewesen wäre?

"Ich wusste, dass wir schnell waren und die Zwischenzeit hat es bestätigt. Danach sind wir einfach so weitergefahren bis zum Ziel. Jede hat alles gegeben", war sich Dideriksen sicher. An der Zwischenzeitmessung hatten die Niederländerinnen nur fünf Sekunden Vorsprung auf Canyon-SRAM und 23 auf Rabo-Liv. Der Rückweg bei Gegenwind war schließlich ausschlaggebend für die großen Abstände.

Doch auch Canyon-SRAM-Sportdirektor Ronny Lauke zeigte sich in Gennep nicht unglücklich, da sein Team - nun auch in besserer Besetzung - nach der deutlicheren Niederlage im WorldTour-Teamzeitfahren von Schweden einen Schritt nach vorne gemacht hat. Mit Alena Amialiusik, Lisa Brennauer, Barbara Guarischi, Mieke Kröger und Trixi Worrack standen diesmal fünf der sechs Frauen, die im vergangenen Jahr in Richmond Weltmeister wurden, für Canyon-SRAM am Start. Einzig die zu Boels-Dolmans abgewanderte Karol-Ann Canuel wurde durch Elena Cecchini ersetzt.

"Der Abstand ist noch immer recht groß, aber wir sind näher gekommen. Nachdem wir in Schweden rund 2,5 Sekunden pro Kilometer verloren haben, waren es hier rund 1,1 Sekunden. Das ist noch immer nicht, was wir wollen, aber wir bleiben optimistisch", so Lauke in einer Pressemitteilung des Teams. "Wir werden versuchen, uns zur WM weiter zu verbessern und haben einen Plan. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit von 50,2 km/h heute war die Schnellste, die wir je gefahren sind. Aber es reichte trotzdem nur für Rang zwei."

Durch den deutlichen Sieg des Boels-Dolmans-Teams liegen nun auch alle sechs Fahrerinnen der Mannschaft, die vom selben Hauptsponsor finanziert wird wie das Rennen an sich, an der Spitze der Gesamtwertung. Titelverteidigerin Brennauer und Worrack sind mit je 45 Sekunden Rückstand auf den Plätzen sieben und acht die ärgsten Verfolgerinnen - bereits ein großer Rückstand, wenn man bedenkt, dass die Top 3 der Rundfahrt in den vergangenen beiden Jahren jeweils innerhalb von 20 Sekunden lagen.

"Das Ziel ist es, das Trikot im Team zu behalten. Alle sechs von uns sind jetzt gut positioniert. Ich kenne unseren genauen Plan noch nicht, aber ich weiß dass wir darum kämpfen werden, das Trikot die ganze Woche zu halten", sagte Dideriksen trotzdem vorsichtig.

Ergebnis:
1. Boels-Dolmans
2. Canyon-SRAM + 0:33
3. Rabo-Liv + 1:05
4. Wiggle-High5 + 1:16
5. Parkhotel Valkenburg + 1:24
6. Orica-AIS + 1:45
7. Liv-Plantur + 1:46
8. Hitec Products + 2:26
9. Lensworld-Zannata + 2:59
10. Lotto-Soudal + 3:11

Gesamtwertung:
1. Amalie Dideriksen (Boels-Dolmans)
2. Ellen Van Dijk (Boels-Dolmans) + 0:10
3. Chantal Blaak (Boels-Dolmans) + 0:10
4. Karol-Ann Canuel (Boels-Dolmans) + 0:18
5. Lizzie Armitstead (Boels-Dolmans) + 0:18

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Côte d'Ivoire-Tour de (2.2, CIV)