Zwei Giro-Siege, ein knapp verpasstes Olympia-Gold

Abbott sagt "Goodbye": Die stärkste Klettererin beendet ihre Karriere

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Abbott sagt
Mara Abbott (Wiggle-High5) beendet ihre Karriere. | Foto: Cor Vos

22.09.2016  |  (rsn) - Die Rücktrittswelle im Frauenradsport geht weiter. Am Ende des Olympischen Vierjahreszyklus', der die weibliche Seite des Sports maßgeblicher prägt als die männliche, hat nun auch die US-Amerikanerin Mara Abbott erklärt, ihr Rad an den Nagel hängen zu wollen. Die 30-Jährige, die als beste Klettererin der Welt gilt, gab diese Entscheidung bei einem öffentlichen Auftritt in ihrer Heimat Boulder im US-Bundesstaat Colorado bekannt.

"Ich bin fertig mit dem Rennfahren", sagte Abbott dort laut coloradodaily.com. Konkrete Zukunftspläne hat die zweimalige Giro-Siegerin jedoch nicht. "Ich habe absolut keine Ahnung, was ich als nächstes mache. Und wenn ich sage 'absolut keine Ahnung', dann meine ich 'absolut keine Ahnung'." Sicher sei nur, dass es nichts mit Radsport zu tun haben werde.

Abbott, die 2010 und 2013 den Giro Rosa, die größte Rundfahrt im Frauen-Kalender, gewann, litt während ihrer Karriere unter Essensstörungen und ging damit offen um. Sie unterbrach sogar ihre Laufbahn nach der Saison 2011 auf Grund ihrer gesundheitlichen Probleme. 2013 kam sie zurück und feierte prompt ihren zweiten Giro-Gesamtsieg.

Auch in dieser Saison trug Abbott bei der Italien-Rundfahrt das Maglia Rosa, nachdem sie die Mortirolo-Etappe gewonnen hatte und dort im Anstieg vier Minuten auf alle Kontrahentinnen herausfuhr, um den Vorsprung in der Abfahrtauch dank eines Sturzes beinahe komplett wieder einzubüßen. 

Im Olympischen Straßenrennen von Rio sah Abbott nach dem Sturz von Annemiek Van Vleuten in der letzten Abfahrt bereits wie die sichere Siegerin aus, bis sie auf dem Schlusskilometer von Anna Van der Breggen, Emma Johansson und Elisa Longo Borghini zunächst eingeholt und dann übersprintet wurde und als Vierte leer ausging. Diese Enttäuschung hinter sich zu lassen, sei in den vergangenen Wochen nicht einfach gewesen, meinte sie.

"Leute kommen immer wieder zu Dir und wollen darüber reden", sagte Abbott. "Man geht dann einfach weg. Wenn man es zu den Olympischen Spielen geschafft hat, ist man nicht zufrieden mit so etwas. Aber Du bist stolz, dass Du Dein Bestes gegeben hast."

Wie Abbott werden auch ihre Wiggle-High5-Teamkolleginnen Giorgia Bronzini und Emma Johansson ihre Profi-Karrieren mit dem Ablauf dieser Saison beenden. Außerdem haben Stundenweltrekordlerin Evelyn Stevens (Boels-Dolmans) und die Niederländerinnen Vera Koedooder (Parkhotel Valkenburg) und Iris Slappendel (UnitedHealthcare) bereits ihr Karriereende bekanntgegeben.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine