U23-Cross-WM: Luttuschka stürzt, Lambracht 33.

Worst spielt ihre MTB-Künste aus und widmet Gold toter Freundin

Von Felix Mattis


Annemarie Worst (Niederlande) ist die neue U23-Weltmeisterin im Cross. | Foto: Cor Vos

28.01.2017  |  (rsn) - Annemarie Worst (Niederlande) ist die zweite Weltmeisterin in der im vergangenen Jahr neu eingeführten U23-Kategorie der Frauen. Die 22-jährige Niederländerin spielte auf dem technisch anspruchsvollen Kurs von Bieles in Luxemburg ihr Können als Mountainbikerin perfekt aus und setzte sich am Ende eines packenden Rennens vor U23-Weltcup-Gesamtsiegerin Ellen Noble (USA) sowie der britischen Titelverteidigerin Evie Richards (Großbritannien) durch.

"Es ist so ein schwerer und rutschiger Kurs. Man muss voll konzentriert bleiben", sagte Worst im Sieger-Interview, nachdem es in der vorletzten Runde kurzzeitig so ausgesehen hatte, als würde Noble ihr davonfahren können. "Ich wusste, dass auch sie Fehler machen kann und ich ihr immer weiter folgen musste. Ich bin so happy!"

Nur zwei Stunden nachdem die britischen Junioren Gold, Silber und Bronze für ihren vor fünf Tagen verstorbenen Teamkollegen Charlie Craig holten, dachte aber auch Worst im Moment ihres größten Triumphs an eine tote Freundin. "Ich fahre für meine Freundin Annefleur", sagte Worst im Sieger-Interview. Annefleur Kalvenhaar starb vor zwei Jahren bei einem Sturz von einer Brücke in der Qualifikation zum Mountainbike-Weltcup im französischen Meribel.

Während die Strecke in Bieles am Vormittag noch vollkommen gefroren war, weichte die Oberfläche für das U23-Frauenrennen etwas auf. "Der Kurs verändert sich sehr stark. Heute morgen war es pures Eis, aber jetzt wurde es matschiger", bestätigte auch Worst nach dem Rennen. Trotzdem, oder gerade deswegen - eine dünne Matschschicht auf sonst gefrorenem Boden ist extrem rutschig - gab es auch beim Frauen-Nachwuchs zahlreiche Stürze. Unter anderem erwischte es die 19-jährige Cottbuserin Larissa Luttuschka, die nach einer steilen Abfahrt kopfüber in die Absperrung donnerte und das Rennen aufgab. Schwere Verletzungen schien die Deutsche nicht davongetragen zu haben, eine erste Auskunft des Bundes Deutscher Radfahrer steht aber noch aus.

Zu Rennbeginn übernahm sofort Worst die Führung und brachte ein paar Meter zwischen sich und die Konkurrenz, konnte sich aber nicht richtig absetzen. So entstand im Verlauf der ersten Runde eine vierköpfige Spitzengruppe mit jenen vier Fahrerinnen, die im Verlauf der Weltcup-Saison auch bei der Elite bereits gut hatten mithalten können - Worst beispielsweise war vergangene Woche in Hoogerheide dort sogar auf Rang drei gefahren. Neben ihr, Noble und Richards konnte auch Laura Verdonschot (Belgien) zunächst noch als Viertplatzierte vorne mithalten.

In der zweiten von fünf Runden erhöhte Titelverteidigerin Richards dann den Druck, so dass Verdonschot abreißen lassen musste und auch Worst und Noble ein paar Sekunden verloren. Doch in der dritten Runde konnten die Niederländerin und die US-Amerikanerin wieder aufschließen, bevor in der vierten Runde dann Noble das Tempo erhöhte und nun Richards den Kontakt verlor. Im letzten Umlauf schließlich wurde es zum packenden Duell zwischen Noble und Worst, das die Niederländerin für sich entschied, als die US-Amerikanerin in einer kurzen Abfahrt zu weit außen fuhr und in Richtung Bande abgetragen wurde, während Worst innen durchschlupfte und einige Meter gewann. In der Folge schien Noble entkräftet und die Entscheidung war gefallen.

Für das beste Ergebnis einer deutschsprachigen Fahrerin sorgte die Schweizerin Nicole Koller mit 3:33 Minuten Rückstand auf Rang 14. Ihre Landsfrauen Olivia Hottinger (+ 5:53) und Lara Krahemann (+ 6:28) kamen auf die Plätze 25 und 29, während die Österreicherinnen Lisa Pasteiner (+ 3:59) und Nadja Heigl (+ 5:01) 17. beziehungsweise 19. wurden. Die Deutsche Elite-Meisterin Jessica Lambracht kam mit 6:57 Minuten Rückstand nicht über Rang 33 hinaus.

Ergebnis:
1. Annemarie Worst (Niederlande) 43:47 Minuten
2. Ellen Noble (USA) + 0:10
3. Evie Richards (Großbritannien) + 0:26
4. Laura Verdonschot (Belgien) + 1:08
5. Manon Bakker (Niederlande) + 1:41
6. Nikola Noskova (Tschechien) + 1:44
7. Ceylin Del Carmen Alvarado (Niederlande) +2:17
8. Emma White (USA) + 2:37
9. Malene Degn (Dänemark) + 2:45
10. Inge van der Heijden (Niederlande) + 2:57

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Côte d'Ivoire-Tour de (2.2, CIV)