Tour of the Alps: von Kufstein nach Trient

Giro del Trentino-Nachfolger führt über 15.565 Höhenmeter

Von Felix Mattis


Das Logo der Tour of the Alps | Foto: Tour of the Alps

06.02.2017  |  (rsn) - Nach 40 Jahren Giro del Trentino bricht für die HC-Rundfahrt im Vorfeld des Giro d'Italia in diesem Jahr eine neue Ära an. Das Rennen, das durch die Zusammenarbeit von Tirol, Südtirol und Trentin in Tour of the Alps umbenannt wurde, weiterhin aber unter der Federführung der Trentino-Organisatoren ausgetragen wird, startet am 17. April direkt an der deutsch-österreichischen Grenze in Kufstein und endet vier Tage später in seiner ursprünglichen Heimat, in Trient im Herzen des Trentin.

Weil unterwegs auch in Innsbruck zum Ziel der 1. Etappe und Bozen zum Start des vierten Teilstücks Station gemacht wird, verbindet das bergige Rennen die Hauptstädte der Regionen Tirol, Südtirol und Trentin. Insgesamt 15.565 Höhenmeter werden unterwegs zu erklimmen sein und trotz der gleichzeitig stattfindenden Ardennen-Klassiker in Holland und Belgien sicher einige der Siegkandidaten des Giro d'Italia anlocken. 18 Teams sollen am Start stehen, ein Drittel davon aus der WorldTour, heißt es in einer Pressemitteilung des Rennens. Welche Rennställe das genau sind, soll Mitte Februar bekanntgegeben werden.

Nachdem am Ostersonntag, dem 16. April um 18 Uhr, die Mannschaftspräsentation in Innsbruck stattfinden wird, reist das Peloton nach Kufstein, wo am Ostermontag die 142,3 Kilometer lange Auftaktetappe startet. Das mit 2.075 Höhenmetern flachste Teilstück des Rennens führt zunächst einmal um den Walchsee und dann durchs Inntal nach Innsbruck, wo das Ziel aber erst am Ende einer steilen Schlusssteigung oben an der Hungerburg wartet.

Tagsdrauf geht es von der WM-Stadt Innsbruck - 2018 werden hier die Straßen-Weltmeisterschaften ausgetragen - über den Brenner nach Italien und durchs Südtiroler Pustertal hinauf nach St. Justina, sowie schließlich erneut mit einem Schlussanstieg, diesmal weniger steil, dafür etwas länger, hinauf nach Innervillgraten. Die 3. Etappe startet schließlich in Niederdorf und ist nur 143,1 Kilometer lang, überwindet dabei aber ganze 3.742 Höhenmeter. Unterwegs stehen der Passo delle Erbe (15km, 8,6%) und die Alpe Rodengo (10,7km, 9,6%) mit Rampen von bis zu 18% im Weg, bevor auch die letzten zehn Kilometer des Tages noch einmal 600 Höhenmeter überwinden und das Ziel in Villnöß erreicht wird.

Auf dem Weg von Bozen nach Cles geht es am vierten Tag der Rundfahrt über den Passo Mendola (15km, 6,5%) und die Forcella di Brez (5,9km, 10%). Die Entscheidung fällt aber erst am Schlusstag. Die 5. Etappe von Smarano nach Trient beinhaltet zunächst den Passo Durone (6,4km, 7%) und führt anschließend über den 22,3 Kilometer langen und im Schnitt sechs Prozent steilen Monte Bondone, bevor der Zielort Trient erreicht wird und noch eine Schleife südlich der Stadt über den drei Kilometer langen Anstieg von Mattarello nur zehn Kilometer vor dem Rundfahrtziel am Duomo-Platz im Herzen Trients zu absolvieren ist.

Die Etappen:
1. Etappe, 17. April: Kufstein - Innsbruck (Hungerburg), 142,3 km, 2.075 Höhenmeter
2. Etappe, 18. April: Innsbruck - Innervillgraten, 181,3 km, 2.539 Höhenmeter
3. Etappe, 19. April: Niederdorf - Villnöß, 143,1 km, 3.742 Höhenmeter
4. Etappe, 20. April: Bozen - Cles 165,3 km, 3.450 Höhenmeter
5. Etappe, 21. April: Smarano - Trient, 199,6 km, 3.759 Höhenmeter

Die Route der Tour of the Alps im Video: