LottoNL-Duo startet bei der Algarve-Rundfahrt

Groenewegen und Wagner vor erstem gemeinsamen Einsatz 2017


Dylan Groenewegen und Robert Wagner hatten 2016 oft Grund zum Jubeln. | Foto: Cor Vos

10.02.2017  |  (rsn) - Mit zwei wichtigen Veränderungen im Sprintzug tritt das LottoNL-Jumbo-Team ab Mittwoch bei der Volta ao Algarve an. Bei der 43. Auflage der portugiesischen Rundfahrt kann der Niederländische Meister Dylan Groenewegen erstmals in dieser Saison auf die Dienste seines bewährten Anfahrers Robert Wagner vertrauen. Zudem wird Rückkehrer Lars Boom sein Saisondebüt geben und dabei versuchen, Groenewegen zu dessen erstem Sieg in diesem Jahr zu pilotieren.

Der 23-Jährige zeigte sich bereits bei der Dubai Tour in guter Verfassung, war aber in den dortigen Massensprints gegen den überragenden Marcel Kittel (Quick-Step Floors) wie alle anderen Konkurrenten auch chancenlos. Mit zwei zweiten Plätzen reichte es zu Gesamtrang zwei und Platz eins in der Nachwuchswertung. In der Algarve wird es Groenewegen zwar nicht mit Kittel zu tun bekommen, dafür aber mit dessen Landsleuten André Greipel (Lotto Soudal) und John Degenkolb (Trek-Segafredo), die beide in dieser Saison ebenfalls schon Siege verbuchen konnten.

Groenewegen und Wagner, der derzeit noch auf Mallorca trainiert, werden zum Auftakt und auf der 4. Etappe die Möglichkeit bekommen, ihr im vergangenen Jahr so bewährtes Zusammenspiel fortzusetzen. Der gebürtige Magdeburger wurde erstmals im Frühjahr bei der Tour de Yorkshire als Anfahrer des jungen Niederländers eingesetzt. Die neue Kombination war auf Anhieb erfolgreich: Groenewegen gewann die Auftaktetappe und kam in seiner ersten Profisaison auf insgesamt zwölf Siege.

In Sachen Gesamtwertung setzt die Teamleitung auf den Slowenen Primoz Roglic, der im vergangenen Jahr die Algarve-Rundfahrt auf Rang fünf beendete. Der 26-Jährige wird vor allem an der Bergankunft der 2. Etappe am Alto da Fóia und im tags darauf folgenden Einzelzeitfahren in Sagres gefordert sein. Hier wird auch der 31-jährige Boom seine Chance erhalten.

Im vergangenen Jahr wurde Roglich am Alto da Fóia Dritter, fiel aber nach Platz 23 im Zeitfahren auf Position sechs des Gesamtklassements zurück. Und auch auf der Schlussetappe wird der Lotto-Kapitän nochmals alles geben müssen, denn die 5. Etappe endet mit einem drei Kilometer langen und bis zu 9,6 Prozent steilen Anstieg zum Alto do Malhão, wo Roglic 2016 Sechster wurde.

Das LottoNL-Jumbo-Aufgebot: Lars Boom, Dylan Groenewegen, Gijs van Hoecke, Tom Leezer, Primož Roglič, Timo Roosen, Robert Wagner, Maarten Wynants

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)