Als Porte-Helfer zur Tour, aber als Kapitän zur Vuelta

Caruso wird im Herbst für starke Schweiz-Rundfahrt belohnt


Damiano Carurso (BMC) im Gelben Trikot der Tour de Suisse | Foto: Cor Vos

19.06.2017  |  (rsn) – Lediglich einen Sieg hat der 29-jährige Damiano Caruso in seiner Profikarriere bisher eingefahren: 2013 gewann er die 5. Etappe der Settimana Internazionale Coppi e Bartali. In den folgenden Jahren machte der Italiener verstärkt als GrandTour-Spezialist auf sich aufmerksam, als er 2014 bei der Vuelta auf Rang neun fuhr und ein Jahr später den Giro auf Platz acht abschloss. Obwohl ihm auch bei der 81. Tour de Suisse ein Erfolg verwehrt blieb, scheint der zurückhaltende Caruso in der Schweiz eine neue Rolle gefunden zu haben - die des Siegfahrers.

Am knappsten dran an war der Sizilianer auf der 4. Etappe, der ersten Bergankunft in Villars-sur-Olon. Dort belegte Caruso als Bester der Favoriten Rang zwei, 40 Sekunden hinter dem letzten verbliebenen Ausreißer Larry Warbasse (Aqua Blue Sport) – und wurde dafür mit dem Gelben Trikot belohnt. "Ich war bisher kein Sieger-Typ aber ich bin oft stark gefahren. Nun habe ich mich verändert und habe einen Traum: Im Trikot des Italienischen Meisters zur Tour de France zu fahren“, sagte Caruso selbstbewusst der Gazzetta dello Sport.

Seinen Platz im Tour-Aufgebot der BMC-Mannschaft hat der Kletterer so gut wie sicher, insbesondere nach seinem starken Auftritt bei der Schweiz-Rundfahrt, die er auf Rang zwei beendete, lediglich 48 Sekunden hinter Simon Spilak (Katusha-Alpecin). Bereits im Mai hatte er mit Porte in der Höhe trainiert und wird nun an dessen Seite seine dritte Tour de France in Angriff nehmen. "Ich halte mich zurück, um komplett an seiner Seite sein zu können und dann, falls es eine Chance geben sollte, werde ich versuchen, sie wahrzunehmen,“ sagte Caruso, der also durchaus auch eigene Ambitionen hegt, zumindest für den Fall der Fälle.

Nachdem er sich im Juli in den Bergen für Porte aufopfern will, wird sein großes persönliches Ziel die Spanien-Rundfahrt im Herbst sein. "Bei der Vuelta jedoch werde ich auf Sieg fahren. Aber es ist zu früh, um darüber zu sprechen. Erst steht die Tour an und das ist schon eine große Hürde.“ Nach wie vor sieht Caruso noch Potenzial bei sich, zumal er sich für einen GrandTour-Fahrer im besten Alter befindet.

"Im Oktober werde ich 30. Ich denke ich habe noch vier oder fünf Jahre vor mir, wo ich auf einem hohen Niveau fahren kann. Und es werden Jahre sein, in denen ich mit den besten Fahrern unterwegs sein werde und dazulernen kann, da ich verstanden habe, dass mir ihnen gegenüber nichts fehlt", sagte der BMC-Profi. Gut möglich, dass der Italiener den in den letzten Jahren schwächelnden Tejay Van Garderen bei BMC als zweiten Mann für die großen Rundfahrten ablöst. Die Vuelta 2017 könnte darüber entscheiden.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin (2.1, FRA)
  • Saint Francis Tulsa Tough (CRT, USA)