Ferrand-Prevot endlich wieder auf dem Podium

Deignan macht sich in Plouay zur WM-Mitfavoritin


Lizzie Deignan (Boels-Dolmans) gewinnt den GP de Plouay | Foto: Cor Vos

26.08.2017  |  (rsn) - Mit einem Duell zweier Ex-Weltmeisterinnen ist das 18. Rennen der Women's WorldTour in Plouay zu Ende gegangen. Nach 121,5 Kilometern triumphierte Lizzie Deignan (Boels-Dolmans) in der Bretagne vor Pauline Ferrand-Prevot (Canyon-SRAM) und unterstrich somit, dass sie in knapp einem Monat auch bei den Weltmeisterschaften in Bergen wieder zum engsten Favoritinnenkreis zählen wird. Dritte wurde im Sprint des Verfolgerfeldes die Australierin Sarah Roy (Orica-Scott) mit zehn Sekunden Rückstandauf Deignan.

"Unter Druck bin ich immer stark. Also muss ich mir manchmal Druck machen, aber es ist dann auch nicht einfach zu gewinnen, wenn man es unbedingt will", freute sich Deignan über ihren ersten WorldTour-Sieg der Saison 2017. "Das muss man können, um Weltmeisterin zu werden."

Im Sprint auf der Zielgeraden von Plouay zwar chancenlos, trotzdem aber mit einem dicken Lächeln im Gesicht, war Pauline Ferrand-Prevot. Die Französin fuhr zum ersten Mal seit exakt zwei Jahren aufs Podium eines Straßenrennens und scheint kurz vor den Mountainbike-Weltmeisterschaften im australischen Cairns vom 5. bis 10. September nun auch endlich wieder in Form zu sein. "Ich bin stolz auf mein Team, das den ganzen Tag attackiert hat. Das ist nicht nur ein zweiter Platz für mich, sondern für das ganze Team", so Ferrand-Prevot.

Das deutsche Canyon-SRAM-Team belebte das Rennen in Plouay mit mehreren Attacken. Auch Lisa Brennauer versuchte sich kurz vor den zwei Schlussrunden mit einem Vorstoß, kam aber nicht weg. In der vorletzten Runde auf dem 13,9 Kilometer langen Schluss-Circuit von Plouay setzte dann ihre Teamkollegin Hannah Barnes 23 Kilometer vor dem Ziel einen Angriff und fuhr mit Janneke Ensing (Alé Cipollini) 30 Sekunden heraus, wurde dann aber genaus zurückgeholt wie die kurz darauf allein attackierende Claudia Lichtenberg (Wiggle-High5).

Am steilen Cote de Ty Marec eröffnete am Ende der vorletzten Runde dann Ferrand-Prevot den Kampf um den Sieg. Ihr konnten nur noch Deignan, Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5), Ashleigh Moolman-Pasio (Cervélo-Bigla) und Anna van der Breggen (Boels-Dolmans) folgen. Das Quintett setzte sich ab, wurde vier Kilometer später zu Beginn der Schlussrunde aber von Sunweb und Orica-Scott wieder eingeholt.

Doch bei der letzten Passage des Ty-Marec-Anstiegs waren es erneut Deignan und Ferrand-Prevot, die Vollgas gaben. Diesmal konnte niemand mehr folgen und die drei Kilometer von der Kuppe ins Ziel waren zu kurz, als dass das Feld anschließend wieder aufschließen konnte - obwohl Deignan auf dem Schlusskilometer die Führungsarbeit einstellte und Ferrand-Prevot alles allein machen musste. Die Französin zog weiter voll durch und hatte dann nichts mehr entgegenzusetzen, als Deignan 200 Meter vor dem Ziel den Sprint eröffnete.

Van der Breggen verteidigre als 19. ihre Führung in der WorldTour-Gesamtwertung, während Cecilie Uttrup Ludwig (Cervélo-Bigla) bereits als Siegerin der Nachwuchswertung feststeht. Sie kam in Plouay auf den 39. Platz. Beste Deutsche war als 33. mit 21 Sekunden Rückstand Lichtenberg, zwei Plätze vor der zeitgleichen Kathrin Hammes (Tibco-SVB).

Ergebnis:
1. Lizzie Deignan (Boels-Dolmans)
2. Pauline Ferrand-Prevot (Canyon-SRAM) + 0:02 Minuten
3. Sarah Roy (Orica-Scott) + 0:10
4. Eugenia Bujak (BTC City Ljubljana) + 0:10
5. Elena Cecchini (Canyon-SRAM) + 0:10
6. Sheyla Gutierrez (Cylance Pro Cycling) + 0:10
7. Lauren Stephens (Tibco-SVB) + 0:10
8. Ingrid Drexel (Tibco-SVB) + 0:10
9. Danielle King (Cylance Pro Cycling) + 0:10
10. Plonoa Batagelj (BTC City Ljubljana) + 0:10

Die Highlights des GP de Plouay (Englisch):

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Côte d'Ivoire-Tour de (2.2, CIV)