Vuelta-Spitzenreiter lobt sein Sky-Team

Froome hat jetzt auch Lopez auf dem Schirm

Foto zu dem Text "Froome hat jetzt auch Lopez auf dem Schirm"
Chris Froome (Sky), Träger des Roten Trkots der Spanien-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

04.09.2017  |  (rsn) - Nachdem er auch die gestrige Königsetappe der 72. Vuelta a Espana schadlos überstanden hat, scheint Chris Froome (Sky) auf dem Weg nach Madrid niemand mehr aufhalten zu können. Bei der Bergankunft in der Sierra Nevada baute der Tour-Sieger aus Großbritannien seinen Vorsprung gegenüber seinem hartnäckigsten Verfolger Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) sogar um sechs Sekunden auf nunmehr 1:01 Minuten aus.

Und angesichts des morgen anstehenden 40 Kilometer langen Zeitfahrens ist damit zu rechnen, dass sich der Abstand zum Italiener sowie zu allen anderen Gegnern im Kampf um den Gesamtsieg der dritten großen Rundfahrt des Jahres weiter vergrößert.

Als schärfste Konkurrenten hat der Träger des Roten Trikots aber nicht nur den Vuelta-Gewinner von 2010 auf dem Schirm, sondern nach dessen Gala-Vorstellungen der vergangenen Tage auch den Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana). "Wir haben uns auf Nibali konzentriert, er ist schließlich Zweiter im Gesamtklassement. Aber wenn Lopez so weiter macht, werden wir auch auf seine Attacken antworten müssen“, sagte Froome nach der Etappe auf einer Pressekonferenz, ehe er den Flieger nach Logroño bestieg, wo morgen der 40 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr ausgetragen wird, in dem er als Favorit gilt.

Lopez‘ Leistungen haben den 32-Jährigen nicht überrascht, wie er betonte. "Er war auf den vergangenen Bergetappen extrem beständig. Ich habe damit gerechnet, dass er es wieder probiert“, sagte er mit Blick auf die gestrige Königsetappe, auf der der 23-jährige Südamerikaner seinen bereits zweiten Tageserfolg bei dieser Spanien-Rundfahrt bejubeln konnte. "Er ist ein fantastisches Rennen gefahren“, lobte Froome seinen jungen Konkurrenten, der nun im Gesamtklassement auf Rang sechs liegt und dort 2:51 Minuten Rückstand auf den Spitzenreiter aufweist.

In Panik verfallen muss Froome deshalb nicht, und das tat auch sein Team nicht, als im gestrigen Schlussanstieg die Konkurrenten attackierten und vor allem Lopez und Alberto Contador (Trek-Segafredo) nichts unversucht ließen. Doch die Sky-Truppe blieb ruhig und entschärfte die zwischenzeitlich recht knifflige Situation. Doch nicht nur deswegen geriet der Kapitän ins Schwärmen über die Vorstellung seiner Mannschaft.

"Ich muss meinen Teamkollegen einen massiven Dank aussprechen für die Arbeit, die sie in den vergangenen beiden Wochen geleistet haben. Es war eine Ehre, mit ihnen zu fahren und sie haben ihre Klasse gezeigt, als sie meine Rivalen kontrolliert haben, sie gerieten nicht in Panik, es war eine Vorstellung wie im Drehbuch“, so Froome.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine