Brite gewinnt überlegen Vuelta-Zeitfahren

Froome sorgt in Logroño für die Vorentscheidung

Foto zu dem Text "Froome sorgt in Logroño für die Vorentscheidung"
Chris Froome (Sky) hat das Einzelzeitfahren der 72. Vuelta a España gewonnen und seine Führung im Gesamtklassement ausgebaut. | Foto: Cor Vos

05.09.2017  |  (rsn) - Die Organisatoren der Vuelta a Espana kannten kein Erbarmen. Direkt nach dem 2. Ruhetag platzierten sie das erste und einzige Zeitfahren der Rundfahrt. Und wie erwartet wurde die 40,2 Kilometer lange Prüfung zwischen dem Circuito de Navarra und Logroño zur Machtdemonstration von Chris Froome (Sky).

Der Brite siegte in einer Zeit von genau 47 Minuten deutlich und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung wohl vorentscheidend aus. Froome in der Tageswertung folgten der starke Wilco Kelderman (Sunweb/+0:29) und Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida/+0:57). Eine gute Leistung zeigte auch Lennard Kämna (Sunweb) als Tagesachter. Ein Zeitfahren der Kategorie "Desaster“ erlebten hingegen Esteban Chaves (Orica-Scott) und Fabio Aru (Astana).

"Ich bin extrem glücklich. Es ist unglaublich, vier Tage vor dem Ende der Rundfahrt meine Führung ausgebaut zu haben und in dieser Position zu sein“, freute sich Froome nach der Etappe. "Ich konnte in einer Geschwindigkeit fahren, in der ich mich am wohlsten fühle. Aus dem Teamfahrzeug habe ich kaum Zwischenzeiten bekommen, daher wusste ich nicht genau, wie ich lag – und habe das erst mal als keine gute Nachricht ausgelegt. Aber gegen Ende wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war. Die Erleichterung ist unglaublich groß“, beschrieb der 32-Jährige seinen Gemütszustand.

Das Rennen begann am frühen Nachmittag auf der Motorsport-Rennstrecke in Los Arcos, führte weiter durch die Weinregion La Rioja und zur Mitte auch über einige kurze Wellen. Insgesamt täuschte der Blick auf das Profil allerdings nicht: ein flacher Kurs, der für die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr konzipiert war. Das zeigten auch die ersten nennenswerten Bestzeiten durch Daniel Oss (BMC/48:49 Minuten), Lennard Kämna (Sunweb/48:30) und für lange Zeit Tobias Ludvigsson (FDJ/48:07) – allesamt ausgewiesene Zeitfahrer.

Mit dem Tagessieg hatte das Trio letztendlich aber nichts zu tun: Ludvigsson wurde Sechster, Kämna landete als bester Deutsche zwei Positionen dahinter. "Es war etwas härter als erwartet, aber generell war es ein schöner Kurs“, sagte der 20-jährige Kämna, der nach eigenen Worten nicht damit gerechnet hatte, einen Fahrer wie Daniel Oss (BMC/9.) hinter sich lassen zu können. "Ich hatte einen guten Rhythmus, deshalb war es ein gutes Zeitfahren für mich“, fügte er an.

Die Bühne gehörte jedoch den großen Namen. Als Erstes flog Alberto Contador (Trek-Segafredo) über die Strecke, setzte sowohl bei der ersten Messung nach 13 und bei der Zweiten nach 27,9 Kilometern die zwischenzeitliche Bestzeit und war im Ziel in 47:59 Minuten acht Sekunden schneller als Ludvigsson.

Der dreimalige Vuelta-Champion aus Spanien machte am Ende in der Gesamtwertung einen Sprung von Platz neun auf Platz fünf, da die vor ihm platzierten Michael Woods (Cannondale-Drapac/3:40 Minuten hinter Froome), Fabio Aru (Astana/+3:03), Miguel Angel Lopez (Astana/+2:34) und Esteban Chaves (Orica-Scott/+4:01) allesamt deutlich langsamer waren. Besonders Aru und Chaves mussten hinsichtlich ihrer Ambitionen deutliche Rückschläge hinnehmen.

Contadors Zeit wurde im Ziel allerdings noch einmal deutlich von Kelderman unterboten. Der Niederländer kam in 47:29 Minuten ins Ziel und verdrängte Ilnur Zakarin von Platz drei im Klassement, obwohl auch der Russe als Tagesvierter (+0:59) ein beachtliches Zeitfahren hinlegte. "Ich möchte das Level halten und jeden Tag kämpfen“, sagte Kelderman nach dem Rennen auf Eurosport. Vor Zakarin platzierte sich noch mit einer ebenfalls starken Leistung der 32-jährige Nibali, der seinen zweiten Gesamtrang behauptete.

Im Vergleich zur Zeit von Froome war das letztlich jedoch Makulatur. Dabei lag der Gesamtführende der Rundfahrt nach der ersten Zwischenzeit noch 23 Sekunden hinter Kelderman, doch anschließend drehte der Brite auf, war nach 27,9 Kilometern bereits sieben und im Ziel schließlich 29 Sekunden besser als Kelderman.

In der Gesamtwertung baute Froome seinen Vorsprung gegenüber Nibali auf 1:58 Minuten auf, dahinter folgt als neuer Dritter Kelderman mit 2:40 Minuten Rückstand vor Zakarin (3:07) und Contador (4:58).

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine