Zwölfter im Vuelta-Zeitfahren

Jungels: "Kein Rhythmus, keine Power, kein Resultat“

Foto zu dem Text "Jungels:
Bob Jungels (Quick-Step Floors) im Vuelta-Zeitfahren | Foto: Cor Vos

06.09.2017  |  (rsn) - Für Bob Jungels läuft bei der 72. Vuelta a Espana bisher nicht viel zusammen. Nach dem verheißungsvollen zweiten Platz im Teamzeitfahren zum Auftakt in Nimes fuhr der Luxemburger auf den folgenden Etappen meist hinterher. Im gestrigen Zeitfahren allerdings gehörte Jungels zum Favoritenkreis, zumal der 40,2 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitskurs vom Circuito de Navarra nach Logroño seinen Stärken entgegenkam.

Am Ende war der Luxemburgische Meister zwar bester Fahrer seines Quick-Step Floors-Teams - das übrigen fünf Starter unter die besten 20 brachte -, doch Rang neun war nicht das, was sich Jungels vorgenommen und vorgestellt hatte. Und nach einer Entscheidung der Jury fiel der 24-Jährige sogar noch aus den Top Ten heraus. Der Grund: Jungels soll sich zu nahe an seinem Materialwagen aufgehalten haben, wofür er mit einer 20-Sekunden-Zeitstrafe belegt wurde. Dadurch rutschte er noch auf Position zwölf des Tagesklassements zurück.

Das enttäuschende Ergebnis trug der Achte des diesjährigen Giro d’Italia - wo er im ebenfalls rund 40 Kilometer langen Einzelzeitfahren nach Montefalco Dritter geworden war - allerdings mit Fassung. "Nicht mein Tag, kein Rhythmus, keine Power, kein Resultat“, befand Jungels kurz und bündig auf Twitter.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine