Franzose gewinnt Tour du Doubs nach später Attacke

Hardy belehrt seine Kritiker eines Besseren

Foto zu dem Text "Hardy belehrt seine Kritiker eines Besseren"
Romain Hardy (Fortuneo-Oscaro) | Foto: Cor Vos

10.09.2017  |  (rsn) – Nach einer späten Attacke hat Romain Hardy (Fortuneo-Oscaro) die Tour du Doubs (1.1) gewonnen. Bei dem 182 Kilometer langen Eintagesrennen von Morteau nach Pontarlier setzte sich der Franzose als Solist mit fünf Sekunden Vorsprung vor seinen Landsleuten Flavien Dassonville (Auber 93) und Quentin Jauregui (Ag2r/+0:08) durch. Rang vier ging an Nicolas Edet (Cofidis), gefolgt von Romain Sicard (Direct Energie), der die französischen Top Fünf komplettierte.

Der 29-jährige Hardy, der bereits 2011 Zweiter der Tour du Doubs geworden war,  beendete mit diesem Erfolg eine sieglose Zeit von mehr als fünf Jahren.

"Ich wusste, dass eines Tages wieder ein Sieg kommen würde. Aber jetzt nach über fünf Jahren wieder gewonnen zu haben, das ist ein tolles Gefühl. Man hat mich oft kritisiert, dass ich zwar gute Ergebnisse, aber keine Siege einfahre. Heute habe ich gezeigt, dass ich es doch kann. Ich bin ganz gut am Berg und kann gut abfahren, deshalb kam mir das Finale entgegen", sagte Hardy nach dem Rennen zu Directvelo.

Nach wenigen Kilometern hatten sich sechs Franzosen, darunter Clement Venturini (Cofidis) und Jonathan Hivert (Direct Energie), vom Feld abgesetzt und sich einen Vorsprung von 90 Sekunden herausgefahren. Durch die Tempoarbeit von FDJ waren die Ausreißer nach 45 Kilometern aber wieder gestellt und nach weiteren 20 Kilometern formierte sich ein Trio um den Franzosen Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert).

Während sich die Martin-Gruppe einen Vorsprung von 75 Sekunden auf das Feld herausgefahren hatte, konnte sich ein weiteres Trio aus dem Peloton lösen, das nach 80 Kilometern zur Spitze aufschloss. Doch mit dieser Konstellation war das Peloton nicht zufrieden. 26 Fahrer, darunter Thibaut Pinof (FDJ), machten sich auf die Verfolgung und stellten 70 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss her.

Bereits auf den letzten 35 Kilometern sorgten diverse Attacken dafür, dass die Spitze wieder zerfiel. 14 Mann blieben schließlich übrig, darunter Hardy, Martin, Dassonville, Jauregui, Edet, David Gaudu (FDJ) und Sicard (Direct Energie). Schnell baute die Gruppe ihren Vorsprung auf knapp zwei Minuten aus.

An der letzten Steigung sieben Kilometer vor dem Ziel griff Edet an, wurde kurz darauf aber von Hardy ein- und überholt. Während sich der 29-Jährige über seinen ersten Sieg seit Februar 2012 freuen konnte, wurde Edet auch noch von Dassonville und Jauregui abgefangen und musste sich mit Rang vier begnügen.

Endstand:
1. Romain Hardy (Fortuneo-Oscaro)
2. Flavien Dassonville (Auber 93) +0:05
3. Quentin Jauregui (Ag2r) +0:08
4. Nicolas Edet (Cofidis) s.t
5. Romain Sicard (Direct Energie)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine