Van der Breggen WorldTour-Gesamtsiegerin

D´Hoore nutzt Sunweb-Sprintzug zur Titelverteidigung in Madrid

Foto zu dem Text "D´Hoore nutzt Sunweb-Sprintzug zur Titelverteidigung in Madrid"
Jolien D´Hoore (Wiggle-High5) hat zum zweiten Mal in Folge die Madrid Challenge by La Vuelta am Schlusstag der Spanien-Rundfahrt der Männer gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.09.2017  |  (rsn) - Jolien D'Hoore (Wiggle-High5) hat zum zweiten Mal in Folge die Madrid Challenge by La Vuelta am Schlusstag der Spanien-Rundfahrt der Männer gewonnen. "The Belgian Bullet", wie die 27-Jährige genannt wird, setzte sich im Massensprint am Ende des 87 Kilometer kurzen Rundkurs-Rennens durch die spanische Hauptstadt vor der US-Amerikanerin Cory Rivera (Sunweb) und der Französin Roxane Fournier (FDJ) durch.

Der Sieg der Belgischen Meisterin änderte aber nichts mehr daran, dass die in Madrid nicht gestartete Anna van der Breggen (Boels-Dolmans) zur zweiten Gesamtsiegerin der Women's WorldTour wurde. Die Niederländerin war, da auch die Teams ihrer Verfolgerinnen Annemiek van Vleuten (Orica-Scott) und Kasia Niewiadoma (WM3 Pro Cycling) in Madrid nicht gemeldet waren, nicht mehr einzuholen und stand daher bereits vor dem Saisonfinale als Gesamtsiegerin fest.

15 Runden auf dem 5,8 Kilometer langen Rundkurs in der Innenstadt Madrids standen vor der Schlussetappe der Vuelta a Espana auf dem Programm, wobei ab Runde zwei bei jeder Zielpassage bis auf die vorletzte Runde ein Zwischensprint ausgefahren wurde. Die meisten Punkte sammelte dabei die Norwegerin Emilie Moberg (Hitec Products) und sicherte sich so mit einem Zähler Vorsprung den Gewinn in dieser Sonderwertung im engen Duell mit der Italienerin Rachele Barbieri (Cylance Pro Cycling).

Die Zwischensprints allerdings blieben die einzigen Höhepunkte im Rennverlauf, da sich über die gesamte Distanz keine Ausreißergruppe auf mehr als 100 Meter vom Hauptfeld lösen konnte, bis kurz vor dem letzten Zwischensprint Barbieris Teamkollegin Malgorzata Jasinska zum Solo ansetzte. Die Polin fuhr 15 Sekunden Vorsprung heraus und brachte diesen Abstand auch mit auf die letzten sieben Kilometer.

Doch eingangs der Schlussrunde schlossen Elise Delzenne (Lotto Soudal) und Charlotte Becker (Hitec Products) sowie Coralie Demay (FDJ) die Lücke, so dass eine vierköpfige Spitzengruppe entstand - mit immer noch zehn Sekunden Vorsprung auf das Hauptfeld, in dem nun das Wiggle-High5-Team für Titelverteidigerin Jolien D'Hoore und Sunweb für Flandern-Siegerin Coryn Rivera die Verfolgung übernahmen und vier Kilometer vor Schluss für den Zusammenschluss sorgten.

Nun übernahmen die Sprintzüge von Sunweb und Alé Cipollini das Zepter und führten das Feld mit gesamter Mannschaftsstärke an - Sunweb an der Spitze, die neongelben Italienerinnen, angeführt von Romy Kasper, leicht versetzt dahinter.

Mit noch immer vier Frauen an der Spitze führte Sunweb das Rennen auf den Schlusskilometer, wurde dann aber doch noch von Alé Cipollini verdrängt und aus dem Konzept gebracht, so dass Riveras letzte Anfahrerin Leah Kirchmann nicht das perfekte Timing erwischte. Fournier eröffnete den Sprint auf der linken Straßenseite, bevor Kirchmann ihn für Rivera hatte lancieren können, und so startete die US-Amerikanerin vom Hinterrad ihrer kanadischen Teamkollegin ebenfalls früh, um dann kurz vor der Linie noch von D'Hoore abgefangen zu werden.

Ergebnis:
1. Jolien D'Hoore (Wiggle-High5)
2. Coryn Rivera (Sunweb) s.t.
3. Roxane Fournier (FDJ) s.t.
4. Eugenia Bujak (BTC City Ljubljana) s.t.
5. Sheyla Gutierrez (Cylance Pro Cycling) s.t.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine