Directvelo-Interview mit dem U23-Weltmeister

Cosnefroy: "Ich wollte nicht wieder Zweiter werden"

Foto zu dem Text "Cosnefroy:
U23-Weltmeister Benoit Cosnefroy | Foto: Cor Vos

23.09.2017  |  (rsn) - Benoit Cosnefroy hat am Freitag bei der WM-in Bergen im U23-Straßenrennen die Goldmedaille gewonnen. Die Kollegen von Directvelo führten danach ein Interview mit dem 21-jährigen Franzosen, das wir für Sie übersetzt haben.

Benoit, Sie sind U23-Weltmeister auf der Straße!
Cosnefroy: Ich habe es noch immer nicht realisiert. Vielleicht wenn ich am Samstag die Fotos sehe. Es ist verrückt. Seit meinem Sieg beim GP d`Isbergues letzten Sonntag geht alles ganz schnell. Es ist unglaublich. Das hier ist die ganz große Bühne und hier Weltmeister zu werden, das ist Wahnsinn.

Die Art und Weise, wie Sie im Finale zu Lennard Kämna vorgefahren sind, das war besonders beeindruckend...
Cosnefroy: Mir ging es den ganzen Tag gut, ich habe mich nie gestresst. Ich habe mir immer gesagt, dass es gut ausgehen wird, entweder für mich oder einen Kollegen. In der letzten Steigung war ich am Hinterrad von Europameister Pedersen und er hat attackiert. Ich bin an seinem Rad geblieben, habe mich super gut gefühlt und sagte mir: "Das wird heute interessant". Ich habe mir sogar gesagt: "Das ist mein Tag, ich werde Weltmeister". So musste ich einfach gewinnen, um mir nicht selbst zu widersprechen. Ich habe kurz vor dem Gipfel meine Attacke gesetzt. Es waren noch viele Leute da und ich hatte Angst, dass es einen Sprint von 30 Fahrern geben könnte. Dann habe ich einfach durchgezogen.

Die Abfahrt sind Sie ziemlich am Limit gefahren...
Cosnefroy: Ja, ich habe einige Risiken genommen. Ich habe mir gesagt, dass ich unbedingt zum Deutschen (Kämna, d. Red) vorfahren muss. Das ist mir gelungen, und als ich bei ihm war, habe ich gleich einige gute Führungen übernommen.

Hatten Sie keine Angst, dass Sie noch eingeholt würden?
Cosnefroy: Doch, aber ich musste meine Karten bis zum Schluss spielen. So habe ich immer wieder das Tempo hochgehalten, um eine Chance auf den Sieg zu haben. Dazu kannte ich den Deutschen nicht, wusste nicht, wie schnell er sein würde. So musste ich eine gute Balance finden zwischen Tempoarbeit und Kräftesparen für den Sprint. Ich wollte auf jeden Fall nicht wieder Zweiter werden wie bei der EM.

Der Sprint war dann klar zu Ihren Gunsten ausgefallen...

Cosnefroy: Der Deutsche hat am Ende nicht mehr viele Führungen gemacht, aber ich konnte ihn ermutigen, doch etwas zu kooperieren. Ich habe mir gesagt, dass man nicht viel taktieren darf, da sonst die Gruppe von hinten herankommen würde. Ich bin den Sprint dann so gefahren, wie ich es vor zwei Wochen im Trainingslager geübt habe. Er blieb zwar an meinem Hinterrad, aber ich merkte, dass er nicht an mir vorbeikommen würde.

Sie haben Kämna nicht gut gekannt, haben Sie gesagt...
Cosnefroy: Ja, das stimmt. Ich wusste nicht, zu wem ich da vorfahren würde. Ich habe aber auch nicht darüber nachgedacht. Ich habe mich einfach auf mein Rennen konzentriert. Bei der EM habe ich den Dänen, der mich im Sprint geschlagen hat, auch nicht gekannt. Das hätte mir diesmal also auch wieder blühen können. Ich wusste nicht, wie gut er sprinten kann. Aber offensichtlich war ich schneller. (lacht).

Eine Stunde nach dem Rennen hatten Sie noch keine Zeit Ihr Handy zu checken. Wen werden Sie zuerst anrufen?
Cosnefroy: Ich werde als erstes meine Eltern anrufen, dann meine Schwester und meine Freundin. Es ist sehr wichtig für mich, diesen Moment mit ihnen zu teilen. Ich denke, ich werde heute noch 1000 Nachrichten lesen müssen...

Die Nacht verspricht auch kurz zu werden..
Cosnefroy:  Wir werden etwas Champagner trinken, dann sehen wir weiter. Wir werden sicher Spaß haben, es genießen und nicht sehr früh ins Bett gehen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine