BDR-Team überzeugt in Bergen

Deutsche WM-Taktik fiel Hallers Sturz zum Opfer

Von Joachim Logisch


Simon Geschke im Peloton bei der WM in Bergen 2017 - der Freiburger war auf Platz 20 bester deutscher Profi. | Foto: Cor Vos

25.09.2017  |  (rsn) - Was die Ergebnisse angeht, hat sich die sonst so erfolgsverwöhnte deutsche Nationalmannschaft bei dieser WM in Norwegen nicht mit Ruhm bekleckert. Silber für Lennard Kämna im Straßenrennen der U23 poliert die Bilanz ein wenig auf. Positiv ist aber auch die Vorstellung der Männer im abschließenden Straßenrennen in Bergen. Dabei wurden die Deutschen in der letzten Runde durch den Sturz des Österreicher Marco Haller aufgehalten und verpassten so ein besseres Ergebnis als Platz 20 durch Simon Geschke.

"Unser Problem war, dass Nikias (Arndt) und ich zu Beginn des letzten Anstiegs in den Sturz verwickelt waren", erklärte Paul Martens enttäuscht nach der Zielankunft. "Erst läuft alles nach Maß und dann ist in zehn Sekunden alles vorbei. Ein Fahrer fuhr direkt vor uns an der Balustrade entlang und verhedderte sich wohl in einer Fahne. Wir waren direkt dahinter", schilderte der gebürige Rostocker den Unfall. Zu allem Pech konnte er Arndt auch nicht gleich weiterhelfen.

Martens: "Nikias kommt eigentlich noch vorbei, speicht sich dabei aber das Hinterrad auf (mehrere Speichen brachen). Ich stehe still, kann ihm nicht sofort ein Hinterrad geben. Ich gehe davon aus, dass wir mit der Gruppe über den Berg gekommen wären. Ich hatte heute richtig gute Beine, Simoni (Simon Geschke) war auch da. So hätte Nikias zwei Helfer gehabt. Ich gehe davon aus, dass wir dann mit einem schönen Ergebnis hätten heimfahren können. So waren wir zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort", sagt der 33-Jährige.

Auch Arndt war sich sicher, so ein gutes Ergebnis verpasst zu haben. "Ich habe mich extrem gut gefühlt, besser als erwartet. Ich habe probiert, viel Energie zu sparen. Ich bin optimistisch in den letzten Berg reingefahren, dann ist Marco Haller gestürzt. Ich war eigentlich gar nicht direkt betroffen, aber ein paar Fahrer sind in mich reingestürzt, dadurch sind ein paar Speichen gerissen", schilderte er den Unfall, der dazu führte, dass er den Anschluss verpasste. Arndt: "Ohne den Sturz wären, glaube ich, 60 Mann angekommen, das Finale hätte mir dann auch gelegen. Das ist extrem schade. Die Top Ten hätte ich mir zugetraut."

Bis dahin hatte die Equipe von Bundestrainer Andreas Klier vieles richtig gemacht. Nachdem John Degenkolb als Kapitän ausgefallen war - der Oberurseler musste sich wegen eines unklaren Krankheitsbildes sogar ins Krankenhaus begeben, war die BDR-Mannschaft ohne echten Kapitän gestartet. So konnte die Taktik nur sein, das Geschehen zu beobachten und richtig einzuschätzen. "Wir hatten mehrere Szenarien und sind nie in Panik geraten, als die eine Gruppe mal weg war. Im Endeffekt ist die aber auch nur für das Fernsehen gefahren. Deswegen sind wir cool geblieben, waren bei den anderen Attacken immer in der Nähe und haben das Rennen gut gelesen", erklärte Geschke die absprochene Vorgehensweise.

Bis das Rennen in die entscheidende Phase eintrat, verschleuderten Geschke und Co. keine unnötigen Körner. Und als sich die Favoriten an der Spitze versammelten, waren die Deutschen in großer Zahl dabei. Rick Zabel: "Wir können mit der Art und Weise, wie wir gefahren sind, zufrieden sein. Uns hat halt der große Leader im Team gefehlt, der am Ende die Kohlen aus dem Feuer holt. Wir haben unser bestes geben und viele Szenarien durchgespielt. Aber es war relativ schnell absehbar, dass es auf diesem Parcours einen Sprint geben wird. Die guten Fahrer sind bei ihren Attacken nicht wirklich weggekommen. Wir sind als geschlossene Mannschaft aufgetreten und haben tollen Teamgeist gezeigt. Simon (Geschke) hat sich auf den letzten beiden Runden sehr gut gefühlt und Niki (Arndt) war für den Sprint unser Mann."

Doch wegen des Sturzes erreichte nur Geschke die knapp 30-köpfige Gruppe, die schließlich den Sieg unter sich ausmachte. "Mit der Platzierung können wir nicht zufrieden sein, aber mit der Form, wie wir als Team gefahren sind und mit meiner Leistung schon“, resümierte Geschke, dem das Finale überhaupt nicht lag. "So ein Bergabsprint mit nur 62 Kilogramm Körpergewicht ist nicht meine größte Qualität. Von daher war kein besseres Ergebnis möglich. Schade, dass Nikias nicht dabei war. Für ihn hätte ich fahren können und dann hätten wir definitiv eine Top-Ten-Platzierung erreicht.Mit unserer Mannschaftsleistung und mit Nikias Arndt oder sogar mit John Degenkolb hätten wir ein besseres Ergebnis eingefahren – ganz klar!"

 

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine