Kolumbianer möchte erneuten Versuch wagen

Quintana: Giro-Tour-Double noch nicht abgehakt

Foto zu dem Text "Quintana: Giro-Tour-Double noch nicht abgehakt"
Nairo Quintana (Movistar) | Foto: Cor Vos

04.11.2017  |  (rsn) - Platz zwei beim Giro d'Italia hinter Tom Dumoulin und anschließend Rang zwölf bei einer völlig verkorksten Tour de France, so die Ausbeute von Nairo Quintana (Movistar) auf seiner Jagd nach dem berühmt-berüchtigten "Double" aus Italien- und Frankreich-Rundfahrt in einer Saison. Trotzdem träumt der Kolumbianer weiter davon, die beiden dreiwöchigen Rennen irgendwann beide in einem Jahr zu gewinnen.

"Ich sehe das weiterhin als Herausforderung für die nächsten Jahre", sagte Quintana laut cyclingnews.com am Rande eines Teamcamps seiner Mannschaft in dieser Woche in Pamplona, wo die Fahrer des Kaders für 2018 erstmals gemeinsam trainierten. Allerdings werde er sich 2018 voll auf die Frankreich-Rundfahrt konzentrieren und den Giro d'Italia auslassen.

Dass es 2017 nicht funktionierte, bei Giro und Tour konkurrenzfähig zu sein, liege eher an schlechter Trainingsplanung und genereller Müdigkeit aus den vorangegangenen zwölf Monaten, als an dem Programm mit Giro und Tour in einer Saison. Denn saisonübergreifend bestritt Quintana die Tour und Vuelta 2016 sowie Giro und Tour 2017 - vier Grand Tours innerhalb von 13 Monaten, und alle mit der Ambition, den Gesamtsieg erringen zu wollen. Das sei einfach zu viel gewesen.

Nach sechs Siegen in der ersten Saisonhälfte 2017, darunter die Valencia-Rundfahrt und Tirreno-Adriatico sowie die Bergankunft am Blockhaus beim Giro d'Italia, wurde Quintana "sehr müde", wie er erklärte. "Wir haben einige Fehler in der Tour-Vorbereitung gemacht, das ist mehr als enttäuschend, einfach schade. Aber wir haben auch viel gelernt", so Quintana jetzt. "Ich freue mich darauf, zur Tour zurückzukehren und wieder auf das alte Level zu kommen." Diesmal will er ein leichteres Vorbereitungsprogramm fahren, "um so frisch wie möglich dort hin zu kommen".

"Aber in den kommenden Jahren, ich weiß nicht ob 2019, 2020 oder 2021, denke ich immer noch darüber nach, Giro und Tour im selben Jahr zu machen, weil es in meinem Kopf ist, beide zu gewinnen und ich glaube, dass ich es kann. Das ist kein kurzfristiges Ziel, aber wir werden das richtige Jahr finden, um es zu tun."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine