Ruanda-Tagebuch von Sven Krauß

Der Kampf ums Gelbe Trikot ist wieder absolut offen

Von Sven Krauß

Foto zu dem Text "Der Kampf ums Gelbe Trikot ist wieder absolut offen "
Bike Aid-Sportdirektor Sven Krauß | Foto: ROTH

14.11.2017  |  (rsn) - Wie ja schon gestern angekündigt ging es heute bei den sechs Bergwertungen hoch hinaus. Allgemein verläuft die Rundfahrt ständig auf einer Höhe, auf der viele Sportler normalerweise nur ihr Höhentrainingslager abhalten, aber heute bewegten wir uns auf fast der Hälfte der Etappe über 2000 Meter.

Zeitgleich war es auch die längste Etappe, auch wenn ich nicht glaube, dass es die schwerste der Rundfahrt war. Nachdem wir gestern im Kampf um das Gelbe Trikot schon viel Zeit verloren hatten, wollten wir heute wieder einiges gut machen. Vom Start weg war hohes Tempo angesagt, viele Attacken gingen, bei denen auch wir versuchten, jemanden in die Gruppe zu schicken, um die Konkurrenz in Zugzwang zu bringen und eventuell hinten raus taktisch eine Relaisstation für Suleiman (Kangangi) oder Nico (Nikodemus Holler) zu haben.

Dimension Data machte es aber sehr clever und ließ nur eine drei Mann starke Gruppe mit dem späteren Etappensieger Pellaud davon ziehen. Wir hielten uns von da an zurück und versuchten Kräfte zu sparen. An der vierten Bergwertung des Tages ging es dann zwar etwas schneller zur Sache, am Ende des 19 Kilometer langen Anstiegs waren es aber doch nur vereinzelte Fahrer, die zurückgefallen waren.

Als am vorletzten Berg unten rein auch nichts geschah, dachte ich schon, die Etappe wird doch recht easy. Zwei Kilometer vor der Bergwertung eröffnete der Ruander Bosco Nsengimana schließlich doch den Kampf ums Gelbe Trikot. Schnell entstand eine 16er-Gruppe um Nico und Suleimann, die kurze Zeit später den aus der Spitzengruppe übrig gebliebenen Pellaud einholten.

Immer wieder griffen die Ruandis an, wodurch sich auch die Spitze teilte. Am letzten Berg, 30 Kilometer vor dem Ziel, mussten dem auch Nico und das Gelbe Trikot Tribut zollen. Es blieben neun Mann übrig, aus der sich dann Pellaud in der Abfahrt absetzten konnte und vom Geplänkel der Ruander profitierte.

Im Sprint der Verfolger wurde Sule guter Vierter und verbesserte sich damit auch auf den vierten Platz der Gesamtwertung. Nico verlor nicht ganz so viel Zeit,  kam noch als Zwölfter rein und verbesserte sich im Klassement ebenfalls auf Platz 12. Da Pellaud sich heute mit seiner langen Flucht bestimmt müde gefahren hat, denke ich, dass der Kampf ums Gelbe Trikot wieder absolut offen ist. Wir haben mit Sule einen absoluten Top-Kandidaten und mit Nico einen sehr erfahrenen Edelhelfer… aber wer weiß, was die Tage für Überraschungen bringen

Gruß
Euer Krausi

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine