Untersuchungsergebnisse zurückgehalten?

Polnischer Missbrauchsskandal: Lappartient fordert Aufklärung

Von Wolfgang Brylla

Foto zu dem Text "Polnischer Missbrauchsskandal: Lappartient fordert Aufklärung"
UCI-Präsident David Lappartient bei der UCI-Gala in China Ende Oktober. | Foto: Cor Vos

11.12.2017  |  (rsn) - Die Missbrauchvorwürfe gegen den Polnischen Radsportverband (PZKol) haben nicht nur an der Weichsel hohe Wellen geschlagen. Auch die internationale Radsportpresse hat dem Skandal, in den ein prominenter Ex-Funktionär und ein Trainer verwickelt sein sollen, viel Platz eingeräumt. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich der Radsportweltverband UCI mit dem polnischen "Weinsteingate" befassen würde.

Der neue UCI-Chef David Lappartient hat nun bekanntgegeben, dass er das Vorgehen des polnischen Verbandes genau beobachte. In einem Brief an den seit einem Jahr amtierenden PZKol-Präsidenten Dariusz Banaszek, der seinerseits sehr umstritten ist, forderte der Franzose schnelle Ermittlungsergebnisse und Konsequenzen.

Lappartient bezog sich vor allem auf einen Audit, der von Banaszek angeordnet und bestätigt wurde. Allerdings wurde der Audit-Report nicht veröffentlicht, angeblich, weil sich im Verlauf der internen Durchsuchung herausgestellt habe, dass ein bekannter Vertreter des polnischen Radsports in der Vergangenheit, Frauen und minderjährige Mädchen zum Geschlechtsverkehr gezwungen hatte. Der Name des Verdächtigten wurde nicht genannt, die Gerüchteküche brodelt seitdem jedoch gewaltig.

"Die UCI will wissen, wie die heutige Situation im Polnischen Radsportverband aussieht und was an den Vorwürfen, die im Raum stehen, wahr ist. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich von PZKol keine Unterlagen erhalten, die bezeugen würden, dass die jetzige Verbandsleitung schuldlos an der ganzen Affäre wäre“, schrieb Lappartient, der nicht persönlich von Banaszek unterrichtet wurde, sondern aus der Presse über die Ereignisse erfuhr.

Lappartient wandte sich zudem mit der Bitte an Banaszek, dass der Verband mit dem polnischen Sportministerium zusammenarbeiten solle, um Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Der Verband ist vom Ministerium finanziell abhängig und befindet sich in einer sehr schwierigen Lage. Einer der Hauptsponsoren, der Schuhdiscounter CCC, hat den Partnerschaftsvertrag gekündigt, auch der Ölkonzern PKN Orlen und das Sportkleidungunternehmen 4F haben mittlerweile den Geldhahn zugedreht. Acht von insgesamt neun Vorstandsmitgliedern des Verbandes sind zurückgetreten, der Druck auf Banaszek, der sich ebenfalls Rücktrittsforderungen ausgesetzt sieht, wächst.

Am 22. Dezember findet in Pruszkow bei Warschau eine außerordentliche Sitzung statt, auf der über seine Zukunft entschieden werden soll.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)