“Das sind die Verhaltensregeln der meisten Teams“

Nibalis Boss Copeland hätte Froome vorläufig suspendiert

Foto zu dem Text "Nibalis Boss Copeland hätte Froome vorläufig suspendiert"
Brent Copeland, Team-Manager von Bahrain-Merida | Foto: Cor Vos

15.12.2017  |  (rsn) - Der Teammanager von Bahrain-Merida, Brent Copeland würde Tour- und Vuelta-Sieger Chris Froome (Sky) suspendieren, wäre er Fahrer seines Rennstalls. Das hat der Südafrikaner am Rande der Teampräsentation seiner Mannschaft in Kroatien im Gespräch mit cyclingnews.com durchblicken lassen.

"Wenn man Verhaltensregeln oder einen Ethik-Kodex hat, sollte man ihm auch folgen. Am 20. September wurden sie darüber informiert und Chris hat sich weiterhin bei mehreren Events gezeigt und das Team hat mit RCS über seine Teilnahme am Giro d'Italia verhandelt, obwohl sie wussten was auf ihrem Teller liegt. Das ist für mich als Manager schwer zu verstehen", sagte Copeland und fügte hinzu: "Selbst wenn er für neun Monate oder acht Monate oder was auch immer der Fall sein wird, gesperrt wird, könnte er den Giro d'Italia noch fahren. Aber in der Zwischenzeit geben die Verhaltensregeln der meisten Teams vor, dass der Fahrer suspendiert werden sollte."

Die Meinung von Copeland ist in diesem Fall besonders interessant, weil er mit seinem damaligen Fahrer Diego Ulissi beim Team Lampre-Merida im Jahr 2014 in einer sehr ähnlichen Situation war. Auch dem Italiener wurde damals beim Giro d'Italia eine deutlich erhöhte Salbutamol-Konzentration in seinem Körper-Kreislauf nachgewiesen.

Ulissi wurde damals bereits Ende Juni vom Team suspendiert, nachdem er von der UCI auf seinen positiven Salbutamol-Test hingewiesen worden war. Im September hob Lampre-Merida die Suspendierung kurzfristig wieder auf, weil man lange Zeit nichts von der UCI gehört hatte, suspendierte ihn dann aber bald erneut, als das Verfahren eingeleitet wurde. Im Januar 2015 schließlich wurde dieses abgeschlossen und der Italiener rückwirkend für neun Monate gesperrt.

Darüber hinaus ist es Copelands aktuelles Team, Bahrain-Merida, das von einer Strafe für Froome direkt profitieren würde. Dann nämlich wäre plötzlich sein Kapitän Vincenzo Nibali Sieger der Spanien-Rundfahrt. Doch darüber will der Südafrikaner nicht nachdenken. "Einen Sieg am grünen Tisch zu bekommen, würde nichts bedeuten. Niemand will so gewinnen und niemand würde Champagner-Flaschen öffnen", so Copeland, der eine schwere Zeit für alle im Radsport kommen sieht: "Es ist eine Wolke über dem Radsport und all unseren Köpfen, besonders über Chris' Kopf. Wir müssen es unseren Sponsoren und unseren Teams die Situation erklären."

Allerdings unterstrich der Südafrikaner auch, dass er Froome nicht vorverurteilen wolle. "Ich kenne Chris seit Jahren und muss ganz klar sagen, dass es nichts gegen ihn ist. Ich glaube, dass er stärker zurückkommen kann, als bevor", so Copeland, der auch erklärte: "Ich weiß, dass es viel Kritik aus der Öffentlichkeit gibt, aber viele Leute verstehen die Umstände nicht, unter denen sich diese Fahrer messen. Man fährt bei unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und unglücklicherweise leiden einige unter Asthma und viele davon benutzen diese Substanz, um sich dabei zu helfen. Wenn das durch die internationalen, medizinischen Regularien erlaubt ist, ist das in Ordnung. Aber es sollte natürlich nicht missbraucht werden."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)