Wegen verbotener Einnahme von Schlafmtteln

Lobato steht bei LottoNL-Jumbo vor dem Rauswurf

Foto zu dem Text "Lobato steht bei LottoNL-Jumbo vor dem Rauswurf"
Juan-José Lobato (LottoNL-Jumbo) | Foto: Cor Vos PRÜFEN

18.12.2017  |  (rsn) - Juan José Lobato steht bei LottoNL-Jumbo offenbar vor dem Rauswurf, nachdem er ebenso wie Antwan Tolhoek und Pascal Eenkhoorn im Trainngscamp in Girona Schlafmittel zu sich genommen hatte, ohne das Team darüber zu informieren.

Der Spanier war von Sportdirektor Martijn Zeman und Team-Manager Richard Plugge schlafend aufgefunden worden und konnte zunächst nicht aufgeweckt werden. Genauso wie die beiden Niederländer wurde Lobato in ein Krankenhaus gebracht, wo er und Eenkhoorn die Nacht zur Beobachtung verbrachten. Alle drei Fahrer wurden daraufhin aus dem Trainingslager nach Hause geschickt.

Während Toolhoeck und Eenkhoorn am heutigen Montag noch die Gelegenheit erhalten, ihr Verhalten der Teamleitung zu erklären, scheint Lobatos Entlassung beschlossene Sache. "Wir versuchenm mit ihm und seinem Management eine Lösung zu finden, und noch ist es nicht 100 Prozent sicher. Es hängt von den Bdingungen ab, über die wir gerade diskutieren. Die Intention ist, dass er das Team verlässt. Die Chance, dass er bleibt, ist sehr klein“, sagte ein Teamsprecher am Sonntag zu cyclingnews.com.

"Eenkhoorn und Tolhoek müssen einige Dinge erklären, kann sein, dass sie bleiben, kann sein, dass nicht. Wir werden die Situation morgen besprechen", fügte der Sprecher an. Wie LottoNL-Jumbo betonte, sei kein Alkohol im Spiel gewesen. Darüber hatten einige Medien berichtet. Bei den Schlafmitteln soll es sich um Noctamid und Stilnox gehandelt haben.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine