Kriteriums-Sieg zum Saisonauftakt

Sagan gewinnt People’s Choice Classic vor Greipel und Ewan

Foto zu dem Text "Sagan gewinnt People’s Choice Classic vor Greipel und Ewan"
Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat zum Auftakt der 20. Tour Down Under den People’s Choice Classic gewonnen. | Foto: Cor Vos

14.01.2018  |  (rsn) - Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat die Saison 2018 eröffnet, wie er das Vorjahr beendete: mit einem Sieg. Der dreifache Weltmeister entschied das nicht als UCI-Rennen gelistete People's Choice Classic, ein Kriterium zwei Tage vor dem Start der Tour Down Under, im Massensprint für sich, indem er sich das richtige Hinterrad suchte und im entscheidenden Moment zur Stelle war. Aus dem Windschatten von André Greipel (Lotto Soudal) gewann der Slowake vor dem Deutschen sowie Lokal-Matador Caleb Ewan (Mitchelton Scott).

"Ich war zu Beginn des Sprints etwas eingebaut, aber ich habe mich dann an das Hinterrad von Greipel geklemmt und es geschafft, auf der Zielgerade an ihm vorbeizuziehen", freute sich Sagan. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Resultat für mich persönlich und für das ganze Team."

Dabei hatte Sagans Team den Sprint eigentlich für Sam Bennett angezogen. Doch der Ire konnte das Hinterrad von Anfahrer Rüdiger Selig auf der Zielgeraden nicht halten, musste eine Lücke lassen und gut 200 Meter vor dem Ziel fand sich der Berliner Selig mit etwas Vorsprung allein an der Spitze. Um durchzuziehen war der Weg aber noch zu weit. Bennett rollte mit letzter Kraft an Selig vorbei, bevor dann am linken Straßenrand Ewan durchstartete, während rechts Greipel und Phil Bauhaus (Sunweb) gleichauf lagen.

Ewans Anfahrer zog rechts herüber, so dass auch Greipel einen kleinen Bogen fahren musste und eine Kettenreaktion entstand, die Bauhaus aus dem Tritt brachte und an deren Ende Kristoffer Halvorsen (Sky) die Bande touchierte und hart stürzte. Davon unbbeeindruckt zog Ewan links weiter durch und führte, bis auf den letzten 100 Metern Sagan aus Greipels Windschatten herauszog und die höchste Endgeschwindigkeit nutzte, um zu gewinnen.

Hinter Greipel und Ewan kam Elia Viviani (Quick-Step Floors) auf den vierten und sein italienischer Landsmann Simone Consonni (UAE Team Emirates) auf den fünften Platz. Jasha Sütterlin (Movistar) wurde Neunter, Bauhaus kam als 13. über den Zielstrich.

Zu Beginn des 22 Runden langen und über 50,6 Kilometer führenden Rennens hatte zunächst eine siebenköpfige Ausreißergruppe das Bild geprägt, der unter anderem der Schweizer Tom Bohli (BMC) angehörte. Das Septett fuhr bis zu 45 Sekunden Vorsprung heraus und zerbrach dann durch einen Antritt von Jhonatan Restrepo (Katusha-Alpecin) sowie Manuele Boaro (Bahrain-Merida) und Bohli. Bald verlor auch Restrepo den Kontakt zur Spitze, so dass nur noch Boaro und Bohli das Rennen anführten, bis auch sie sechs Runden vor Schluss eingeholt wurden und die Sprintvorbereitungen beginnen konnten.

Endergebnis:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
2. André Greipel (Lotto Soudal) s.t.
3. Caleb Ewan (Mitchelton-Scott)
4. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
5. Simone Consonni (UAE Team Emirates)
6. Chris Lawless (Sky)
7. Sam Welsford (UniSA)
8. Enrico Battaglin (LottoNL-Jumbo)
9. Jasha Sütterlin (Movistar)
10. Mark Renshaw (Dimension Data)

Der Schlussspurt im Video: