Österreicher soll Degenkolb in den Sprints helfen

Brändle: Voller Februar-Dienstplan beginnt mit Dubai-Einsatz

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Brändle: Voller Februar-Dienstplan beginnt mit Dubai-Einsatz "
Matthias Brändle (Trek-Segafredo) | Foto: Cor Vos

05.02.2018  |  (rsn) - Mit sechs Saisonsiegen hat das Team Trek-Segafredo einen Traumstart in das Radsportjahr 2018 hingelegt. Ein Erfolgsrezept konnte Matthias Brändle, der zumindest zum Sieg von John Degenkolb zum Auftakt der Mallorca Challenge beitrug, gegenüber radsport-news.com dabei allerdings nicht benennen.

"Wir haben unsere Arbeit gemacht, haben ein junges Team, das schon Ende letzter Saison ziemlich erfolgreich war, und da wollten wir weitermachen", erklärte Brändle, dem dann doch ein möglicher Erfolgsfaktor einfiel: "Das mannschaftliche Kollektiv, dass jeder für jeden alles gibt, ist sicherlich hervorzuheben."

Dabei kam der Österreicher in der gerade begonnenen Saison erst einmal zum Einsatz - nicht zufällig, wie Brändle betonte: "Ich habe im Februar ein volles Rennprogramm, und da hat mir das Team sozusagen ein freies Wochenende zu Hause gegönnt."

Tatsächlich warten im Februar nicht weniger als 15 Renntage auf den 28-Jährigen. Am Dienstag startet er bei der Dubai Tour, danach folgen mit der Algarve-Rundfahrt (14. - 18. Februar) in Portugal und der Abu Dhabi Tour (21. - 25. Februar) in den Vereinigten Arabischen Emiraten noch zwei weitere Mehretappenrennen.

Bei der Dubai Tour wird Brändle hauptsächlich als Helfer von John Degenkolb unterwegs sein. "Wir haben mit John einen starken Leader und wir werden ihn so gut wie möglich in den Etappenfinals platzieren", so der Vorarlberger, der "irgendwo bei drei Kilometer vor dem Ziel" in der Sprintvorbereitung seinen Einsatz haben wird.

Seinem deutschen Kapitän traut Brändle zu, "um Etappen, aber auch um den Gesamtsieg mitzufahren. Das Schöne ist aber, dass wir mit einem halben Dutzend Siegen im Gepäck gewinnen dürfen, aber nicht müssen. Das gibt uns sicher eine gewisse Lockerheit", meinte er.

Während seine Teamkollegen schon ansprechende Frühform gezeigt haben, wird es bei Brändle trotz eines "perfekten Wintertrainings" wohl noch einige Tage dauern, bis er selbst um Siege wird kämpfen können. "Für mich geht es auch darum, nach ein paar harten Renneinheiten und Trainings bald konkurrenzfähig zu sein, also bei der Abu Dhabi Tour oder der Volta Algarve um einen Etappensieg mitzufahren", benannte der Allrounder seine ersten Ziele.

An der Dubai Tour wird Brändle überigens zum ersten Mal teilnehmen. "Ich freue mich auf ein neues Land und vor allem auf die warmen Temperaturen, nachdem die letzten Tage zu Hause doch recht kalt waren", sagte er.

Neben angenehmen Temperaturen erwarten ihn vor allem sprinterfreundliche Etappen, auf denen sich sein Kapitän Degenkolb mit Titelverteidiger Marcel Kittel (Katusha-Alpecin), Alexander Kristoff (UAE Team Emirates), Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo), Mark Cavendish (Dimension Data), Elia Viviani (Quick-Step Floors) und Nacer Bouhanni (Cofidis) starker Konkurrenz gegenübersieht.

Für die Gesamtwertung der 5. Dubai Tour entscheidend wird das vierte Teilstück sein, das am Hatta Dam in 402 Metern Höhe zu Ende geht. 2015 hatte bei der Ankunft übrigens John Degenkolb die Nase vorn - und zwar gegen keinen Geringeren als Alejandro Valverde, dessen Movistar-Team diesmal allerdings nicht gemeldet hat. Dennoch stammen nicht weniger als neun der 16 teilnehmenden Teams aus der WorldTour.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Abu Dhabi Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix International de la (2.2, DZA)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)