Abu Dhabi Tour: Deutsche Sprinter chancenlos

Kristoff beschert UAE Emirates den erhofften Heimsieg

Foto zu dem Text "Kristoff beschert UAE Emirates den erhofften Heimsieg"
Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) feierte in Abu Dhabi seinen zweiten Saisonsieg. | Foto: Cor Vos

21.02.2018  |  (rsn) - Besser hätte der Auftakt für das heimische UAE Team Emirates bei der 4. Abu Dhabi Tour nicht verlaufen können. Europameister Alexander Kristoff">Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) holte sich nach 189 Kilometern von Madinat Zaya zur Adnoc School in einem langgezogenen Sprint vom Hinterrad von Caleb Ewan (Mitchelton-Scott) aus seinen zweiten Saisonsieg, nachdem er am Sonntag die Schlussetappe der Oman-Rundfahrt für sich hatte entscheiden können.

Der Australier, der auf der breiten Zielgerade das Finale eröffnet hatte, musste auch noch den Italiener Andrea Guardini (Bardiani-CSF) an sich vorbeiziehen lassen und sich mit Rang drei begnügen, gefolgt von dessen Landsmann Elia Viviani (Quick-Step Floors) und dem Briten Daniel Mclay (EF-Drapac).

Enttäuschend endete das erste Teilstück für die deutschen Sprinter, deren bester, Andre Greipel (Lotto Soudal), nicht über Rang zehn hinauskam. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) wurde hinter Phil Bauhaus (Sunweb) Zwölfter, Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) war im Finale eingebaut und belegte nur Rang 15.. Viel schlimmer verlief der Auftakt für Mark Cavendish (Dimension Data). Der Brite, der 2017 die 1. Etappe in Abu Dhabi gewonnen hatte, musste nach einem Sturz noch vor dem scharfen Start aufgeben.

Dagegen konnte sich der 30-jährige Kristoff über einen souverän herausgefahrenen Heimsieg freuen. "Ich hatte Glück im Finale. Ich habe meinen Rhythmus und meinen Anfahrer Roberto Ferrari verloren und konnte dann aber bei Gegenwind zum Glück aus dem Windschatten von Ewan heraus gewinnen“, sagte der Neuzugang des UAE-Teams, der sich gegen starke Konkurrenz durchsetzte. "Für mich und das Team ist das auf heimischem Boden ein großartiger Sieg. Er nimmt nun den Druck von unseren Schultern und das ist ein wirklich schönes Gefühl. Ich bin stolz auf diesen Sieg. Großartig, so die Saison in einem neuen Team zu beginnen“, so Kristoff, der die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsprung auf Guardini und sechs auf Ewan anführt und auch erster Träger des Punktetrikots ist.

„Ich denke, dass ich meinen Sprint zu früh begonnen habe. Aber ich war ein bisschen gezwungen, früh anzutreten, denn ich wollte im Gegenwind nicht zögern, weil ich sonst alle Geschwindigkeit verlieren würde“, erklärte Ewan. „Ich bin wahrscheinlich ungefähr fünfzig Meter früher als erhofft gestartet, aber ich musste einfach losschlagen und versuchen durchzuziehen Es war ein bisschen zu weit für mich“, so der 23-Jährige, der schon für morgen Revanche ankündigte: „Ich fühle mich sehr gut. Ich darf den gleichen kleinen Fehler nur nicht noch einmal wiederholen."

Das Rennen begann mit einer Schrecksekunde, als Cavendish in der Neutralisation auf seiner rechten Schulter, die er sich 2017 während der Tour de France bei der Kollision mit Peter Sagan gebrochen hatte, landete. Der 32-Jährige fuhr zunächst weiter, stieg dann allerdings doch in den Mannschaftswagen ein. Bei Untersuchungen im Krankenhaus wurden dann eine Gehirnerschütterung und ein Schleudertrauma festgestellt. Nach dem Start dauerte es nur zwei Kilometer, bis sich die Italiener Damiano Caruso (BMC) und Vincenzo Albanese (Bardiani CSF), der Lette Toms Skuijns (Trek-Segafredo), der Russe Nikolaj Trusov (Gazprom-RusVelo) sowie Charles Planet (Novo Nordisk) aus Frankreich aus dem Feld lösen und einen Vorsprung von fast vier Minuten herausfahren konnten.

Rund 40 Kilometer vor dem Ziel betrug der Abstand zwischen beiden Gruppen nur noch eine Minute, so dass Skujins die Beine hochnahm und sich ins Feld zurückfallen ließ. In der Verfolgung zeigten sich bis dahin vor allem Lotto Soudal, Quick-Step Floors und Mitchelton-Scott aktiv, wogegen bei lange Zeit eher moderatem Tempo vom heimischen UEA-Team bis dahin zu sehen war.

Auf den letzten 30 Kilometern attackierten Planet und Caruso und bauten ihren Vorsprung auf zunächst wieder mehr als 1:40 Minuten aus, ehe der Italiener seinen letzten Begleiter stehen ließ, um die letzten 20 Kilometer als Solist in Angriff zu nehmen. Doch lange konnte sich der Routinier bei Temperaturen um die 30 Grad an seiner Führung nicht erfreuen - knapp 15 Kilometer vor dem Ziel war auch Caruso im Feld verschwunden.

Doch auch danach dauerte es noch einige Zeit, ehe auf gut ausgebauten Straße die Positionskämpfe zwischen den Sprinterteams ausbrachen. Den Anfang machte Vivianis Team acht Kilometer vor dem Ziel, und auch Katusha-Alpecin und Sunweb formierten nun ihre Züge. Danach versuchte LottoNL-Jumbo, seinen Sprint-Kapitän van Poppel nach vorn zu bringen. Doch keiner Mannschaft gelang es, sich dabei durchzusetzen.

200 Meter vor dem Ziel schien Kristoff, der ebenso wie Kittel den Kontakt zu seinen Helfern verloren hatte, bereits aus dem Rennen um den Sieg, klemmte sich aber an das Hinterrad von Ewan, um dann auf den letzten Metern aus dessen Windschatten heraus einen ungefährdeten Sieg einzufahren.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine