Mit Terpstra, Gilbert und Stybar zu Le Samyn

Quick-Step Floors will Revanche für misslungenen Klassikerstart

Foto zu dem Text "Quick-Step Floors will Revanche für misslungenen Klassikerstart"
Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) bei Omloop Het Nieuwsblad | Foto: Cor Vos

26.02.2018  |  (rsn) - Nachdem Quick-Step Floors beim heimischen Saisonauftakt leer ausgegangen ist, will das erfolgsverwöhnte belgische Team am Dienstag bei der 50. Jubiläumsauflage von Le Samyn (1.1) zuschlagen. Auf den 200 Kilometern von Quaregnon nach Dour müssen im ersten Teil mit der Côte de Mainvault, Côte de la Folie, Côte des Papins und der Côte de Semenil zwar nur vier Anstiege überquert werden. Dafür warten auf den vier Zielrunden allerdings jeweils vier Kopfsteinpflasterpassagen auf die Fahrer.

Erschwert wird die ganze Angelegenheit durch die extremen Wetterbedingungen. Am Dienstag nämlich werden starker Nordwind und eisige Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erwartet. "Das wird sehr hart, aber wir wollen diesem wunderschönen Rennen unseren Stempel aufdrücken“, kündigte Sportdirektor Tom Steels an. “Wir starten mit einem sehr starken Team, das um einige ambitionierte Fahrer herum aufgebaut ist, und dabei spreche ich von Philippe Gilbert, Zdenek Stybar und Niki Terpstra“, sagte der Belgier. Als Helfer für das Trio von Klassikerspezialisten wurden Tim Declercq, Fabio Jakobsen, Davide Martinelli und Florian Sénéchal nominiert.

Terpstra konnte das Rennen durch den südlichen Teil Belgiens vor zwei Jahren gewinnen, Gilberts bisher einziger Le-Samyn-Sieg liegt schon zehn Jahre zurück. Sowohl der Niederländer als auch der Belgier und ihr tschechischer Teamkollege waren am Wochenende im Einsatz, wobei Gilbert mit seinem fünften Platz beim Omloop für das beste Ergebnis sorgte. Ein bisschen mehr dürfte es morgen schon sein, zumal neben Quick-Step-Floors mit AG2R und Lotto Soudal nur noch zwei weitere WorldTour-Teams gemeldet haben.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine