Trotz der Zeitfahren Vierter bei Tirreno-Adriatico

Benoot überrascht sich an der Adria mehr als bei Strade Bianche

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Benoot überrascht sich an der Adria mehr als bei Strade Bianche"
Tiesj Benoot (Lotto Soudal) beendete Tirreno-Adriatico als Gesamtvierter und bester Nachwuchsfahrer. | Foto: Cor Vos

13.03.2018  |  (rsn) - 2018 scheint zum endgültigen Durchbruch für Tiesj Benoot (Lotto Soudal) zu werden. Der 24-jährige Belgier, der seit seinem fünften Platz bei der Flandern-Rundfahrt 2015 als der kommende Klassiker-Star seines Heimatlandes gehandelt wird, hat Anfang März mit einem beeindruckenden Solo das verregnete Strade Bianche gewonnen und bei Tirreno-Adriatico jetzt sogar noch einen draufgesetzt: Neben dem Gewinn der Nachwuchswertung wurde Benoot nach sieben Tagen Gesamtvierter.

"Für mich ist das vielleicht sogar eine größere Überraschung als Strade Bianche. Denn im Teamzeitfahren haben wir schon 58 Sekunden verloren, so dass ich schon weit zurücklag. Und auch so ein Abschlusszeitfahren kommt mir nicht entgegen", erklärte der Belgier. "Deshalb bin ich wirklich glücklich."

Am Ende fehlten ihm 1:06 Minuten zum Gesamtsieger Michal Kwiatkowski (Sky), und auch wenn sich solche Rechnungen eigentlich verbieten: Ohne den 48-Sekunden-Verlust gegenüber Sky - 58 Sekunden gegenüber Teamzeitfahrsieger BMC - von Tag eins, wäre er auf dem Podest gelandet. Denn bei allen hügeligen bis bergigen Etappen fuhr Benoot bei den Besten mit, büßte weder auf Kwiatkowski noch den Gesamtzweiten Damiano Caruso (BMC) oder den Gesamtdritten Geraint Thomas (Sky) abseits des Zeitfahrrades Zeit ein - im Gegenteil: An der steilen Schlussrampe von Trevi auf der 3. Etappe holte er sogar einige Sekunden heraus.

Trotzdem dachte Benoot über die Gesamt-Einzelwertung vor dem Start ins zehn Kilometer lange Abschluss-Zeitfahren von San Benedetto del Tronto gar nicht nach. Vielmehr ging es darum, das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers gegenüber Jaime Roson (Movistar) zu verteidigen. Acht Sekunden Vorsprung brachte Benoot mit.

"Ich habe mir eine 50:50-Chance gegeben. Bei den nassen Bedingungen ist es schwierig. Ich musste schnell fahren, durfte aber auch nicht zu viel riskieren", so der Lotto-Profi. Am Ende holte er sogar noch eine Sekunde gegen Roson heraus und behielt Weiß. "Das war wahrscheinlicher, als vier Plätze im Gesamtklassement aufzurücken. Deshalb bin ich jetzt sehr glücklich über den vierten Gesamtrang", fügte Benoot an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)