Nur Viviani bei Driedaagse Brügge - De Panne schneller

Ackermann kommt seinem ersten Profisieg immer näher

Foto zu dem Text "Ackermann kommt seinem ersten Profisieg immer näher "
Elia Viviani (Quick-Step Floors) gewinnt die Driedaagse Brügge - De Panne vor Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe). | Foto: Cor Vos

21.03.2018  |  (rsn) - Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) pirscht sich immer näher an seinen ersten Profisieg heran. Nach Platz drei bei der Handzame Classic belegte der Südpfälzer am Mittwoch beim Eintagesrennen Driedaagse Brügge - De Panne (1.HC) nach 202 Kilometern hinter dem Italiener Elia Viviani (Quick-Sep Floors) Rang zwei.

150 Meter vor dem Ziel hatte Ackermann den Sprint eröffnet, wurde aber auf den letzten 50 Metern noch von Viviani abgefangen, der seinen sechsten Saisonsieg einfuhr.

"Ich komme dem Sieg näher und näher. Viviani ist kein schlechter Mann. Da muss ich mich nicht schämen, dass er am Ende noch an mir vorbeigefahren ist", sagte Ackermann gegenüber dem TV-Sender Sporza. Gut gelaunt war nach seinem letztlich souveränen Sprintsieg der 29-jährige Viviani. "In Belgien für ein belgischen Team zu gewinnen, das ist immer etwas Besonderes", erklärte er im Ziel im Siegerinterview mit Sporza.

Dritter wurde mit einigen Metern Rückstand der Belgier Jasper Philipsen (Hagens Berman Axeon), gefolgt von seinen Landsleuten Baptiste Planckaert (Katusha-Alpecin) und Jens Deubusschere (Lotto Soudal).

Früh im Rennen konnten sich sechs Fahrer um den Niederländer Brian van Goethem (Roompot) vom Feld absetzen und sich einen maximalen Vorsprung von sieben Minuten herausfahren. Im anspruchsvollen Mittelteil, wo unter anderem der Monteberg und der Kemmelberg anstand, konnte das Peloton den Rückstand ein wenig reduzieren, ohne den Ausreißern allerdings allzu nahe zu kommen.

Allerdings wurde der Abstand auch aufgrund einiger Windkantenaktionenimmer geringer. Zehn Kilometer vor dem Ziel betrug er nur noch 40 Sekunden, und als Lotto Soudal und Bora-hansgrohe erneut auf die Windkante gingen und damit das Feld auf etwa 30 Mann verkleinerten, war die Lücke schnell geschlossen.

Danach wuchs das Feld auf den letzten Kilometern allerdings wieder an, so dass etwa 80 Fahrer das Ziel in De Panne erreichten. Dabei übernahm Bora-hansgrohe im Finale mit fünf Mann die Verantwortung und hielt das Tempo für Ackermann hoch, der in guter Position den Sprint eröffnete. Allerdings erwies sich Viviani diesmal noch als zu stark. Der Italiener hatte am Ende eine Fahrradlänge Vorsprung auf seinen deutschen Kontrahenten. "Das Team hat einen tollen Job gemacht, ist die letzten fünf Kilometer von vorne gefahren"; lobte Ackermann seine Teamkollegen und fügte an. "Wir haben am Ende das beste rausgeholt."

Endstand:
1. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
2. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) s.t.
3. Jasper Philipsen (Hagens Berman Axeon)
4. Baptiste Planckaert (Katusha-Alpecin)
5. Jens Debusschere (Lotto Soudal)

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Liège-Bastogne-Liège (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour of the Gila (2.2, USA)
  • Rutland - Melton Cicle Classic (1.2, GBR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Visegrad 4 Bicycle Race Grand (1.2, POL)
  • Tour du Jura Cycliste (2.2, FRA)
  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Tour of Croatia (2.HC, CRO)
  • Tour du Sénégal (2.2, SEN)
  • Asmara Circuit (1.2, ERI)