Quick-Step Floors will in Roubaix den Pflasterstein

Levefere: “Die Konkurrenz fängt an uns zu hassen“

Foto zu dem Text "Levefere: “Die Konkurrenz fängt an uns zu hassen“"
Quick-Step Floors im Training für Paris - Roubaix | Foto: Cor Vos

07.04.2018  |  (rsn) – Quick-Step Floors zählt traditionell zu den erfolgreichsten Klassikerteams, weshalb zu Beginn des Monats April meist bereits ungefähr 20 Siege auf dem Konto des belgischen Rennstalls standen. Doch in dieser Saison ist das Team von Manager Patrick Lefevere so dominant wie nie zuvor: Bereits 24 Mal gab es Grund zum Jubeln.

Allein neun Kopfsteinpflaster-Klassiker konnte Quick-Step Floors gewinnen, und am morgigen Sonntag soll bei Paris – Roubaix der zehnte dazu kommen. Angesichts des starken Aufgebots um Ex-Sieger Niki Tersptra, der vergangenen Sonntag die Flandern-Rundfahrt gewann, dem Vorjahreszweiten Zdenek Stybar sowie Philippe Gilbert und Yves Lampaert, die ebenfalls zu den Favoriten gehören, könnte man meinen, dass sich das "Wolfsrudel“ in der Hölle des Nordens nur selbst schlagen kann, nämlich dann, wenn das Ego eines einzelnen größer ist als der Teamgeist.

Dass dies geschehen könne, ist angesichts der jüngsten Auftritte kaum zu erwarten - was auch Terpstra so sieht. "Mich würde es freuen, wenn ein Teamkollege gewinnt“; gab er freimütig zu. Wichtig sei nur, dass der Sieg im Quick-Step Team bleibe. "Wir sind hungrige Wölfe, wollen weitere Siege“, kündigte der Niederländer an. Ähnlich sieht es Gilbert, der Dritte der Flandern-Rundfahrt. "Natürlich gewinne ich am Liebsten selbst. Und natürlich gibt es etwas Konkurrenz im eigenen Team, aber das ist okay. Am Ende gegen einen Teamkollegen zu verlieren ist nicht so schlimm wie gegen einen anderen Fahrer“, meinte der Belgier und fügte an: "Ich habe am Sonntag große Ambitionen, im Vordergrund steht aber der Teamerfolg.“

Teamchef Levefere sieht die Konstellation mit vielen Häuptlingen sogar als Vorteil. "Wir haben da zwar ein Luxusproblem. Aber wenn man mit nur einem Kapitän zum Rennen reist, und dem passiert etwas, dann steht man vor einem Problem. Wir werden sicherlich einen Plan B haben“, kündigte der Belgier an.

Terpstra ist wohl angesichts seines Sieges von 2014 und der aktuellen Form das heißeste Eisen, zumal er verriet: "Roubaix liegt mir eigentlich noch besser als die Flandern-Rundfahrt. Es ist mein Lieblingsrennen. Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass ich meine Form nicht in Oudenaarde (der Zielort der Flandern-Rundfahrt, d. Red) liegen gelassen habe.“ Aufgrund des breit aufgestellten Kaders machte Terpstra auch keinen Hehl aus der Teamtaktik: "Wir werden angreifen“, kündigte er an. Attacken erwartet Terpstra aber auch von der Konkurrenz. "Für die anderen Teams ist es eine neue Chance uns zu schlagen, deshalb sollten wir auch nicht zu euphorisch an die Sache herangehen“, sagte er.

Levefere jedoch zeigte sich gewohnt selbstbewusst - auch, weil er die anderen Mannschaften im Zugzwang sieht. "So langsam fangen die anderen uns an zu hassen“, so der Belgier, "und je mehr sie uns hassen, um so mehr Fehler werden sie im Rennen machen.“ Davon wiederum könnte die erfahrene Quick-Step-Truppe profitieren.

Gilbert, der sich erstmals in seiner Karriere auf Paris-Roubaix fokussiert hat, erwartet jedenfalls "ein episches Rennen. Meine Form ist sehr gut. Jetzt will ich sehen, ob ich in den Kampf um den Sieg eingreifen kann. Ich habe zwar, was das Rennen anbelangt nicht allzu viel Erfahrung, dafür habe ich viel Erfahrung im Team um mich herum“, sagte der 35-Jährige.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Liège-Bastogne-Liège (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour of the Gila (2.2, USA)
  • Rutland - Melton Cicle Classic (1.2, GBR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Visegrad 4 Bicycle Race Grand (1.2, POL)
  • Tour du Jura Cycliste (2.2, FRA)
  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Tour of Croatia (2.HC, CRO)
  • Tour du Sénégal (2.2, SEN)
  • Asmara Circuit (1.2, ERI)