Sturzpech bei Paris - Roubaix

Martin tröstet nur der starke Auftritt von Politt

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Martin tröstet nur der starke Auftritt von Politt"
Tony Martin führt das Feld vor dem späteren Sieger Peter Sagan auf eine Kopfsteinpflasterpassage. | Foto: Cor Vos

09.04.2018  |  (rsn) - Das Pech bleibt Tony Martin treu. Nach einem starken Beginn beim Klassiker Paris - Roubaix schlug es ihn 47 Kilometer vor dem Ziel in der heißen Phase des Rennens aufs Pflaster. Eigentlich wäre es an der Zeit, mal in der Kirche eine Kerze anzuzünden, damit er von solchen Unbilden verschont bleibt. "Ja, vielleicht sollte ich das machen, wenn es irgendeine Möglichkeit gäbe, dass es hilft“, beantwortete er einen entsprechenden Vorschlag von radsport-news.com nach dem für ihn so enttäuschenden Zieleinlauf bei der 116. Auflage der "Königin der Klassiker".

Nach Scherzen war dem viermaligen Zeitfahrweltmeister aber nicht zu Mute: "Ich muss es akzeptieren. Es bringt ja nichts, in Selbstmitleid zu verfallen. Das ist Radsport - schade!", sagte Martin. "Wie es passierte, weiß ich auch nicht. Es kam eine Welle von links. Die hat mir meinen Lenker zugebaut. Ich war gefangen zwischen dem rechten und dem linken Fahrer neben mir und konnte mich keinen Zentimeter mehr bewegen. Ich versuchte, irgendwie rauszukommen. Dabei berührte ich das Hinterrad meines Vordermannes und ging über den Lenker“, schilderte Martin den Unfall.

Bitter, denn bis dahin hatte er starke Vorstellung abgeliefert. Martin: "Ich habe mich gut gefühlt, war in der Lage, vorne zu fahren und immer ein Teil des Rennens zu sein.“ In mehreren Pavé-Abschnitten führte er das Feld an. "Ich habe mich gut gefühlt und fahre lieber meinen Rhythmus von vorne, zwinge den anderen mein Rennen auf. Das hat bis jetzt immer gut geklappt. Doch nach dem Sturz war das Rennen gegessen", sagte der 32-Jährige.

Mit 13:01 Minuten Verspätung erreichte Martin als 72. das Ziel in Roubaix, wo seine Schürfwunden lange von den Ärzten im Bus versorgt werden mussten. Immerhin tröstete Martin der starke siebte Platz seines Teamkollegen Nils Politt. "Ich bin sehr stolz auf ihn. Nils hat der Mannschaft das gute Ergebnis geliefert und dabei gezeigt, wohin es mit ihm gehen kann. Nils hat bestimmt ein große Zukunft in den Klassikern vor sich", prognostizierte er.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Eritrea (2.2, ERI)
  • Tour of Croatia (2.HC, CRO)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Visegrad 4 Bicycle Race - GP (1.2, CZE)
  • Tour du Jura Cycliste (2.2, FRA)
  • Arno Wallaard Memorial (1.2, NED)
  • Tour of the Gila (2.2, USA)