Reagieren statt agieren lautet das Motto

Brabantse Pijl: Quick-Step wird das Heft nicht in die Hand nehmen

Foto zu dem Text "Brabantse Pijl: Quick-Step wird das Heft nicht in die Hand nehmen"
Quick-Step Floors bei der Teampräsentation in Calpe | Foto: Sigfrid Eggers

10.04.2018  |  (rsn) - Mit gleich drei Neo-Profis tritt Quick-Step-Floors am Mittwoch beim Pfeil von Brabant an. Kasper Asgreen, Jhonnatan Narvaez und Fabio Jakobsen absolvieren allesamt ihre erste Saison in der WorldTour und vertreten die Farben des belgischen Top-Teams bei dem 202 Kilometer langen wallonischen Eintagesrennen, der als Generalprobe für die Ardennenklassiker gilt.

Als letzter Quick-Step-Fahrer siegte Petr Vakoc vor zwei Jahren in Overijse, wo morgen auch der 57. Brabantse Pijl zu Ende geht. Im vergangenen Jahr musste sich der aktuell verletzte Tscheche im Sprint einer kleinen Spitzengruppe Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) geschlagen geben.

Ob etwa Scheldeprijs-Gewinner Jakobsen für seinen Teamkollegen in die Bresche springen kann, ist allerdings fraglich, denn die 202 Kilometer lange Strecke durch die Wallonie weist zahlreiche kurze Anstiege auf, die den Sprintern das Leben schwer machen wird und für eine vorzeitige Selektion im Feld sorgen dürfte.. Keine Probleme mit dem Parcours dürfte dagegen der Luxemburgische Meister Bob Jungels haben, der sich in Brabant auf die Ardennenklassiker vorbereitet, deren erster mit dem Amstel Gold Race am Sonntag ansteht. Bei seinem bisher einzigen Start beim Pfeil von Brabant 2013 kam der Luxemburgische Meister nicht ins Ziel.

Im Gegensatz zu den bisherigen Frühjahrsklassikern, die das Team dominierte, wird Quick-Step Floors im südlichen Teil Belgiens eher reagieren denn agieren. "Es gibt eine Fülle von guten Fahrern auf der Startliste und wir werden das Rennen nicht in unsere Hände nehmen, wie in den Kopfsteinklassikern", kündigte Sportdirektor Rik Van Slycke an. "Das bedeutet nicht, dass wir nicht versuchen werden, etwas in diesem schönen Rennen zu holen. Natürlich werden wir alles tun, um unsere Fahrer in die bestmögliche Position zu bringen, damit sie um ein gutes Ergebnis kämpfen können."

Ob es dann zum 26. Saisonsieg reicht, wird sich herausstellen müssen. Angesichts der mannschaftlichen Geschlossenheit - für die bisherigen 25 Erfolge sorgten nicht weniger als elf Fahrer - wäre ein weiterer Quick-Step-Coup allerdings keine Sensation.

Das Quick-Step-Floors-Aufgebot: Kasper Asgreen, Rémi Cavagna, Fabio Jakobsen, Bob Jungels, Davide Martinelli, Jhonnatan Narvaez, Pieter Serry

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine