Ex-Weltmeisterin weiter in Top-Form

Bastianelli gewinnt Erstauflage des Pfeil von Brabant

Foto zu dem Text "Bastianelli gewinnt Erstauflage des Pfeil von Brabant"
Marta Bastianelli (Ale Cipollini) gewinnt die Premiere des Pfeil von Brabant. | Foto: Cor Vos

11.04.2018  |  (rsn) - Marta Bastianelli (Ale Cipollini) setzt ihre belgische Erfolgssträhne fort. Nach Siegen bei Gent-Wevelgem und dem GP Dottignies hat die Weltmeisterin von 2007 auch in Gooik die Erstauflage des Pfeil von Brabant für Frauen für sich entschieden. Bastianelli gewann nach 136,8 Kilometern im Bergaufsprint eines arg dezimierten Feldes souverän vor Leah Kirchmann (Sunweb) und Marianne Vos (WaowDeals).

Flanders Classics, der Organisator der Flandern-Rundfahrt und auch von Gent-Wevelgem sowie dem Scheldeprijs, veranstaltete den Pfeil von Brabant erstmals auch für Frauen. Der Kurs aber unterschied sich deutlich von dem der Männer, die ihren Start in Leuven und ihr Ziel in Overijse hatten. Viel mehr erinnerte der Parcours der Frauen an das Eintagesrennen Gooik-Geraardsbergen-Gooik.

Zu Rennbeginn versuchten sich Jessy Druyts (Experza-Footlogix) und Xenia Dobrinina (Servetto-Stradalli) vom Feld abzusetzen, kamen aber genauso wenig richtig weg wie anschließend Flavia Oliveira (Health Mate-Cyclelive) im Solo. Eine echte Spitzengruppe entstand erst nach dem ersten Renndrittel mit Janneke Ensing (Ale Cipollini), Rasa Leleivyte (Aromitalia Vaiano), Ruth Winder (Sunweb), Amanda Spratt (Mitchelton-Scott), Yara Kastelijn (WaowDeals), Spela Kern (Health Mate-Cyclelive), Agnieszka Skalniak (Experza-Footlogix) und Kelly Druyts (Doltcini-Van Eyck).

Diese acht Fahrerinnen holten bis zu eine Minute Vorsprung heraus, wurden insgesamt vom Peloton aber anm der kurzen Leine gehalten und im letzten Renndrittel wieder gestellt. Eine Konterattacke mit Liane Lippert (Sunweb) und einigen anderen blieb zunächst nicht von Erfolg gekrönt. Auf den drei jeweils 19,8 Kilometer langen Schlussrunden um Gooik sorgte eine Kopfsteinpflasterpassage über den Schavolieberg (350m bei 4,7%) schließlich dafür, dass das Peloton in mehrere Gruppen zerfiel - mit nur noch 38 Fahrerinnen an der Spitze.

Aus diesem ersten Feld setzten sich dann auf der vorletzten Runde noch einmal sieben ab: Ensing, Lippert, Spratt, Marianne Vos (WaowDeals), Demi De Jong (Lotto Soudal), Anna Henderson (Team OnForm) und Sofie De Vuyst (Doltcini-Van Eyck). Das Septett fuhr schnell 30 Sekunden Vorsprung heraus, wurde dann aber vom Peloton unter Hochdruck verfolgt. 25 Kilometer vor dem Ziel standen daher nur noch 20 Sekunden Vorsprung auf der Uhr.

Das erste Feld mit 28 Fahrerinnen verringerte den Vorsprung der sieben Spitzenreiterinnen zehn Kilometer vor dem Ziel auf fünf Sekunden und sorgte kurz darauf für den Zusammenschluss. Alle weiteren Attacken konnten bis zum Ziel in Gooik abgewehrt werden, und am Ende der 20 Höhenmeter überwindenden letzten 500 Meter sprintete Bastianelli souverän vor Kirchmann als Erste ins Ziel.

Ergebnis:
1. Marta Bastianelli (Ale Cipollini)
2. Leah Kirchmann (Sunweb)
3. Marianne Vos (WaowDeals)
4. Jolien D'Hoore (Mitchelton-Scott)
5. Maria Giulia Confalonieri (Valcar-PBM)

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Grand Prix International de (2.2, DZA)