Lotto Soudal mit perfekter Vorstellung beim Pfeil von Brabant

Wellens: Mehr als nur bereit für die Ardennenklassiker

Foto zu dem Text "Wellens: Mehr als nur bereit für die Ardennenklassiker"
Tiesj Benoot (li.) und Tim Wellens auf dem Podium des Pfeil von Brabant | Foto: Cor Vos

12.04.2018  |  (rsn) - Mit dem Auftritt beim gestrigen Pfeil von Brabant (1.HC) haben Tim Wellens und Lotto Soudal gezeigt, dass sie bereit sind für die Ardennenklassiker, deren erster am Sonntag das Amstel Gold Race sein wird. Das belgische Team von Manager Marc Sergeant dominierte am Mittwoch das 202 Kilometer lange Rennen von Leuven von Overijse fast nach Belieben.

Als die Gruppe des Tages gestellt wurde, attackierte Tosh Van Der Sande gemeinsam mit Jack Haig (Mitchelton-Scott). Als das Duo 15 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurde, ging Jelle Vanendert in die Offensive und initiierte eine achtköpfige Gruppe, in der auch sein Kapitän Wellens mit dabei war. Als Vanendert schließlich sein Pulver verschossen hatte, setzte Wellens, der am Ende der Gruppe abgewartet hatte, seine siegbringende Attacke.

"In den vergangen Jahren habe ich gelernt, den besten Zeitpunkt zum Angriff auszuwählen. Heute war das auf den letzten 7,8 Kilometern, und das bedeutete, dass ich ungefähr zehn Minuten lang voll fahren musste. Es lief wirklich gut, ich hatte super Beine“, sagte der 26-jährige Belgier nach seinem vierten Saisonsieg, den er vor Titelverteidiger Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) und Teamkollege Tiesj Benoot einfuhr.

Dabei ging Wellens zunächst davon aus, dass Van Der Sande und Haig sogar den Sieg unter sich ausmachen würden. "Ich dachte, dass sie vorne bleiben würden, da es kein Team gab, das im Feld sofort die Verfolgung übernahm. Als sie aber gestellt wurden, beschleunigte Jelle Vanendert, wie ich es gewünscht hatte. Er hat das perfekt gemacht. Ich habe dann auf einem Abschnitt mit leichtem Gegenwind angegriffen“, schilderte Wellens das Finale, in dem er neun Sekunden Vorsprung auf die Verfolger mit ins Ziel brachte.

Es war zugleich der erste Lotto-Erfolg seit 2011, als Philippe Gilbert in Overijse triumphierte und danach alle drei Ardennenklassiker gewann. Auch wenn mit einer solchen Serie durch Wellens nicht zu rechnen ist, gehört der Blondschopf nach seiner gestrigen Leistung zu den Top-Favoriten beim 53. Amstel Gold Race und gilt als einer der schärfsten Konkurrenten für Vorjahressieger Gilbert, der mittlerweile für den nationalen Konkurrenten Quick-Step Floors unterwegs ist.

"Mir gibt der Sieg Zuversicht für die kommenden Rennen, auch wenn sie schwerer sein werden. Mit dem Team, das wir heute hier hatten, sind wir mehr als bereit“, sagte Wellens, dessen bisher bestes Ergebnis beim Amstel Gold Race ein zehnter Platz aus dem Jahr 2016 ist. Benoot, der beim Pfeil von Brabant in der Verfolgergruppe lauerte, um einzuspringen, falls sein Teamkollege wieder gestellt werden würde, war 2017 als Fünfzehnter bester Lotto-Soudal-Profi beim Ardennenauftakt.

Keine Frage: Am Sonntag wäre ein solches Ergebnis eine Enttäuschung für Wellens, Benoot & Co.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix de la ville de (1.2, FRA)
  • V4 Special Series Debrecen - (1.2, HUN)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)