Franzose gewinnt 2. Tour of the Alps

Pinot vereitelt auch die letzte Attacke und ist bereit für den Giro

Foto zu dem Text "Pinot vereitelt auch die letzte Attacke und ist bereit für den Giro"
Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) hat die 2. Tour of the Alps gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.04.2018  |  (rsn) - Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) hat am letzten Tag der Tour of the Alps (16. - 20. April / 2.HC) nichts mehr anbrennen lassen und sich die Gesamtwertung der Giro-Generalprobe gesichert.

Die abschließende 5. Etappe über 164,2 Kilometer von Rattenberg nach Innsbruck gewann nach einer Attacke auf den letzten fünf Kilometern als Solist der Ukrainer Mark Padun (Bahrain-Merida), der bei seinem ersten Saisonsieg den Neuseeländer George Bennett (LottoNL-Jumbo) mit fünf Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang verwies. Rang drei ging an den Tschechen Jan Hirt (CCC Sprandi) gefolgt vom Italiener Giulio Cicchione (Bardiani-CSF).

An der Spitze der Gesamtwertung gab es keine Änderungen mehr. Pinot, der in Innsbruck Tagessechster wurde, setzte sich hier mit 15 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) und den zeitgleichen Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana) durch.

Rang vier belegte mit 16 Sekunden Rückstand der viermalige Tour-Sieger Chris Froome, dessen Sky-Team in den vergangenen vier Jahren jeweils das Gesamtklassement der bis 2016 unter dem Namen Giro del Trentino bekannten Rundfahrt für sich hatte entscheiden können.

"Es war ein unglaubliches Rennen, an allen fünf Tagen“, sagte Pinot, der sich im vergangenen Jahr noch dem Briten Geraint Thomas (Sky) in einer knappen Entscheidung um sieben Sekunden geschlagen geben musste. "Es war eine fünftägige Schlacht. Es gab keine Geschenke. Ich bin wirklich glücklich, dass ich meinen Namen in die Siegerliste dieses Rennens eintragen konnte, das für Kletterer sehr prestigeträchtig ist. Bisher habe ich noch nicht an den Giro gedacht. Es war jetzt eine traumhafte, sehr erfolgreiche Woche mit perfektem Wetter. Ich gehe zuversichtlich in den Giro d'Italia.“

Dabei ergriff der 27-Jährige, der als Zweiter der Königsetappe an der Alpe di Pampeago das fuchsiafarbene Führungstrikot übernommen und es danach souverän verteidigt hatte, selber die Initiative, als er auf der letzten der drei Zielrunden am Olympia-Climb eine Attacke von Lopez konterte und eine Spitzengruppe initiierte, die noch seine beiden schärfsten Rivalen, Pozzovivo und Lopez umfasste. Auf den letzten Kilometern gelang zwar einer weiteren Gruppe um Froome noch der Anschluss, doch zu diesem Zeitpunkt war bereits so gut wie sicher, dass Pinot sich den Gesamtsieg nicht nehmen lassen würde.

In der Innenstadt von Innsbruck nutzte Padun dann 4,7 Kilometer vor dem Ziel die Gunst der Stunde und zog aus einer Kurve heraus den Konkurrenten zum bisher größten Sieg seiner Karriere davon. Kurz danach setzte sich noch Bennett ab, ohne allerdings den jungen Ukrainer noch einfangen zu können, der seinem Team den fünften Saisonsieg bescherte und im Ziel bereits an die Straßen-WM dachte: "Der Kurs ist sehr hart. Ich hoffe, dass ich vom Teamchef aufgestellt werde und im September auch in Innsbruck bin. Jeder Fahrer will bei der WM dabei sein. Ich hoffe, dass mein heutiger Sieg den ukrainischen Teamchef überzeugt hat“, sagte Padun.

Bei erneut strahlendem Sonnenschein und besten Bedingungen dauerte es gut 40 Kilometer, ehe das Feld eine Gruppe von dann acht Fahrern um den Spanier Igor Anton (Dimension Data) ziehen ließ, die sich einen Vorsprung von mehr als acht Minuten herausfahren konnte - so weit waren die Ausreißer im Verlauf der Rundfahrt den Verfolgern noch nicht weggekommen. Angesichts der vier noch anstehenden Anstiege war jedoch auch das kein komfortables Polster.

Einen Teil des Rückstands machte das von Groupama-FDJ und Sky angeführte Feld bereits im bis zu 14 Prozent steilen Auberland-Anstieg (HC) nach Alpach wett, ehe im Finale auf den drei Zielrunden der 7,8 Kilometer lange und im Schnitt 5,5 Prozent steile Olympia Climb (2. Kat.) dafür sorgte, dass die Spitzengruppe auseinanderfiel und David de la Cruz in die Offensive ging. Der Spanier überbrückte schnell die nur noch kleine Lücke zu den verbliebenen Ausreißern, wurde aber mit seinen Begleitern wieder eingefangen.

Bei der zweiten Überquerung des „Olympia-Bergs“ versuchten es Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) und Lopez mit einer Attacke, die der Kolumbianer im letzten Anstieg allein fortführte und damit Pinot zur Aktion zwang, an deren Ende das neue Spitzentrio mit ihm, Lopez und Pozzovivo stand, die zwischenzeitlich immerhin 25 Sekunden Vorsprung auf die Froome-Gruppe aufweisen konnte.

Doch die drei Ausreißer waren sich nicht einig, so dass die abgehängten Fahrer wieder den Anschluss schafften, ehe schließlich Padun die Favoriten überraschte. Dabei war für Pinot das Schlimmste schon überstanden und er konnte sich darauf beschränken, mit seinen Konkurrenten ins Ziel zu rollen. "Es war ein harter Job, Lopez in der letzten Runde wieder einzuholen“, zeigte er sich erleichtert, dass er den Angriff des Astana-Profis hatte vereiteln können.

Tageswertung:
1. Mark Padun (Bahrain-Merida)
2. George Bennett (LottoNL-Jumbo) +0:05
3. Jan Hirt (CCC Sprandi) +0:06
4. Giulio Ciccone (Bardiani-CSF) s.t.
5. Ben O’Connor (Dimension Data)
6. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) +0:09
7. Miguel Angelo Lopez (Astana) s.t.
8. Chris Froome (Sky)
9. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida)
10. Kenny Elissonde +0:11(Sky)

Gesamtwertung:
1. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ)
2. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) +0:15
3. Miguel Angelo Lopez (Astana) s.t.
4. Chris Froome (Sky) +0:16
5. Fabio Aru (UAE Team Emirates) +1:00


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine