Giro-Titelverteidiger am zweiten Ruhetag optimistisch

Dumoulin: “Yates macht mich nicht nervös“

Foto zu dem Text "Dumoulin: “Yates macht mich nicht nervös“"
Tom Dumoulin (Sunweb) | Foto: Cor Vos

15.05.2018  |  (rsn) - Im vergangenen Jahr lag Tom Dumoulin nach neun Tagen des Giro d’Italia auf Rang drei der Gesamtwertung. Am Ende jedoch gewann der Kapitän des deutschen Sunweb-Teams in Mailand als erster Niederländer das Rosa Trikot.

Und auch bei der aktuellen Auflage wird Dumoulin nach neun absolvierten Teilstücken der Italien-Rundfahrt - diesmal hinter dem Mitchelton-Scott-Duo Simon Yates und Esteban Chaves - als Dritter des Gesamtklassements geführt. Dabei ist sogar der Rückstand auf das Maglia Rosa fast identisch: 2017 fehlten ihm 30Sekunden gegenüber Nairo Quintana, in diesem Jahr muss Dumoulin 38 Sekunden auf Yates gutmachen.

Selbst hinsichtlich seiner Verfassung zog der Titelverteidiger am zweiten Ruhetag Parallelen. "Der Giro jetzt fühlt sich so an wie der im letzten Jahr, sicher nicht besser, aber auch nicht schlecht“, sagte Dumoulin am Montag auf einer Pressekonferenz im Teamhotel in Citta Sant Angelo. Einen bedeutenden Unterschied zum 100. Giro d’Italia, der für ihn so traumhaft endete, hob der 27-Jährige aber doch hervor. "Damals konnte ich mich auf zwei lange Zeitfahren verlassen, in diesem Jahr gibt es nur eines. Ich muss mich mehr auf meine Kletterqualitäten verlassen“, meinte Dumoulin.

Auf den bisherigen drei Bergetappen ließen ihn seine Beine zwar nicht im Stich: Dumoulin wurde Achter am Ätna, Elfter am Montevergine und nochmals Achter am Gran Sasso. Von einem Etappensieg aber war der Titelverteidiger jedesmal aber ein ganzes Stück entfernt. "Am Ätna war ich mit meiner Leistung nicht so zufrieden, am Grand Sasso war es besser. Aber vielleicht war ich nach dem Ätna auch nur zu kritisch mit mir“, beurteilte er seine bisherigen Vorstellungen, mit denen er den Rückstand zu Simon Yates und Esteban Chaves zumindest in Grenzen halten konnte.

Den 25-jährigen Briten schätzte Dumoulin am Montag als den bisher besten Fahrer dieses Giro ein - wies aber auch darauf hin, dass die entscheidenden Etappen noch anstünden. "Yates macht mich nicht nervös. Aber am Berg fährt er ein anderes Niveau als ich, das muss ich zugeben“, sagte er. "Überrascht bin ich nicht. Aber er hat einen weiteren Schritt gemacht. Dass er gut ist, zeigte er bisher vor allem bei einwöchigen Rundfahrten. Hier zeigt er es bereits neun Tage bei einer Grand Tour. Mal sehen, wie es in der zweiten und dritten Woche wird“, fügte er an.

Auch die kollektive aktuelle Überlegenheit von Mitchelton-Scott, das folgerichtig die Teamwertung anführt, erkannte Dumoulin an, wies aber auch dabei darauf hin, dass die australische Equipe mit ihrer Doppelspitze schon viele Kräfte gelassen habe. "Mitchelton hat momentan das stärkste Team hier. Das macht es auch schwierig, sie zu schlagen. Aber sie mussten bisher zwei Mal hart arbeiten. Das wird sich bemerkbar machen.“

Ob Dumoulin dabei schon an die 14. Etappe denkt, die am Samstag am legendären Zoncolan endet, sagte er nicht. Dabei wird er bei dem extrem schweren Anstieg in den Karnischen Alpen selber Neuland betreten. "Vor dem Zoncolan habe ich keine Angst. Ich bin ihn noch nicht gefahren, aber ich kenne ihn ganz gut“, zeigte sich Dumoulin zuversichtlich, dann wieder vorne dabei zu sein.

Und obwohl ihm nach dem Auftaktzeitfahren von Jerusalem diesmal auf der 16. Etappe nur eine weitere Möglichkeit bleibt, um in seiner Spezialdisziplin Boden gegenüber den Kletterspezialisten gutzumachen, fügte er an: "Ich bin optimistisch. Es folgen noch zwei Wochen mit sehr anstrengenden Etappen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • An Post Rás (2.2, IRL)
  • Tour des Fjords (2.HC, NOR)
  • Baloise Belgium Tour (2.HC, BEL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)