Italiener feiert vierten Giro-Tagessieg

Viviani gewinnt eine für Bennett perfekte Etappe

Foto zu dem Text "Viviani gewinnt eine für Bennett perfekte Etappe"
Elia Viviani (Quick-Step Floors) feiert seinen vierten Giro-Etappensieg 2018. | Foto: Cor Vos

23.05.2018  |  (rsn) - Im vergangenen Jahr holte Fernando Gaviria für das Quick-Step Floors-Team beim Giro d’Italia vier Etappensiege und das Trikot des besten Sprinters. 20147 ist Elia Viviani, seit dieser Saison Mannschaftskollege des Kolumbianers, der im Sommer sein Tour-Debüt geben wird, auf dem besten Weg, dessen Rekord sogar noch zu überbieten.

Nachdem der 29-jährige Italiener am Mittwoch die 17. Etappe des 101. Giro zu seinen Gunsten entschieden hat, bleibt ihm am Sonntag zum großen Finale in Rom sogar noch die Möglichkeit auf einen fünften Tageserfolg. Da Sam Bennett (Bora-hansgrohe), schärfster Konkurrenten im Kampf um die Punktewertung, im Massensprint nach 155 Kilometern zwischen Riva del Garda und Iseo nur Rang zwei blieb, liegen zwischen den beiden besten Sprintern dieser Italien-Rundfahrt nun wieder 58 Punkte, nachdem Bennett mit seinen beiden Etappensiegen Ende der vergangenen Woche den Abstand auf zwischenzeitlich 22 Zähler reduziert hatte.

Keine Änderungen gab es auf den ersten Positionen der Spitze der Gesamtwertung: Simon Yates (Mitchelton-Scott) verteidigte seinen Vorsprung von 56 Sekunden im Gesamtklassement gegenüber Titelverteidiger Tom Dumoulin (Sunweb). Auf Rang drei folgt der Italiener Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida/+3:11).

Bei der vorletzten Chance für die schnellen Männer hatte Bennetts Team nichts unversucht gelassen, dem Kapitän den dritten Tagessieg zu ermöglichen. Bora-hansgrohe zählte zu den großen Aktivposten einer turbulenten und mit Höchstgeschwindigkeit absolvierten Etappe, auf der Viviani sich bis zu den letzten beiden Kilometer, als prasselnder Regen für glitschige Straßen sorgte, clever versteckte.

Nach perfekter Vorarbeit seines Anfahrers Fabio Sabatini sprintete er dann vom Hinterrad des Niederländers Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo) zum nächsten Sieg und ließ Bennett, der auf dem letzten Kilometer eingebaut war und erst spät aus ungünstiger Position aus antreten konnte, deutlich hinter sich. Dritter wurde Vivianis Landsmann Niccolo Bonifazio (Bahrain-Merida), van Poppel, der weiter vergeblich einem Etappensieg hinterher fährt, blieb nur Rang vier.

"Sabatini ist wieder top, ihr habe gesehen, wie er angefahren ist. Stybar hat perfekt gearbeitet, ich wollte eigentlich nur Bennett kontrollieren, aber dann haben die Jungs die Initiative in die Hand genommen. Einfach klasse“, lobte Viviani seinen erfahrenen Landsmann, der auf der Zielgerade bei widrigen Bedingungen dennoch etwas zu früh den Sprint angezogen hatte. "Wir haben heute ein bisschen spekuliert, aber wir haben das richtig gemacht. Der vorletzte Sprint wäre perfekt für Bennett, wie wir dachten. Wenn er heute Punkte auf uns gut gemacht hätte, dann wäre er näher ans Trikot rangekommen. Wir wollten heute nicht die Verantwortung übernehmen, unser nächstes Ziel wäre Rom (die Schlussetappe) gewesen.“

Dagegen lief es für Bennett nur bis zur Zielgerade nach Wunsch. "Ich bin einige Male weggerutscht und habe dann die Nerven verloren. Ich hatte wieder die Beine, kam aber einfach nicht raus“, sagte Bennett, der im Finale eingebaut war und erst spät seinen Sprint starten konnte, im Ziel zu Eurosport. "Es ging nur ums Timing ... ich kam von hinten und war einfach zu spät. Es ist nur ... ich habe viel hineingesteckt."

Das traf nicht nur auf den 27-Jährigen zu, sondern im gleichen Maße auch auf seine Helfer. Denn Bora-hansgrohe setzte alles daran, alle Ausreißversuche an diesem Tag zu vereiteln. Zunächst gelang das in Zusammenarbeit mit anderen Teams im Fall einer Gruppe, die sich gleich nach dem Start im ersten Berg des Tages davon gemacht hatte. Als nach mehr als 100 Kilometern gleich 22 Fahrer davonzogen, war es wieder das Team aus Raubling, das die Kontrolle übernahm.

Der heute wieder sehr starke Luis Leon Sanchez (Astana) und Alessandro De Marchi (BMC) wurden als letzte der Ausreißer elf Kilometer vor dem Ziel gestellt. Das gleiche Schicksal ereilte den Niederländer Maurits Lammertink (Katusha-Alpecin) auf den letzten drei Kilometern.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Halle Ingooigem (1.1, BEL)
  • Adriatica Ionica (2.1, ITA)