Rückkehr in den Sattel nach Schlüsselbeinbruch

Brändle will mit guter Dauphiné noch auf Tourzug aufspringen

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Brändle will mit guter Dauphiné noch auf Tourzug aufspringen"
Zeitfahrspezialist Matthias Brändle brennt auf seine Rückkehr nach überstandener Schlüsselbeinverletzung | Foto: Cor Vos

25.05.2018  |  (rsn) - Nach seinem Schlüsselbeinbruch bei der Tour de Romandie zu Beginn des Monats kehrt Matthias Brändle wieder zurück in den Rennmodus. Sein Trainingslager im italienischen Livigno hat der Österreicher mittlerweile beendet. Zum 70. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gibt der Fahrer vom Team Trek-Segafredo sein Comeback. "Das Schlüsselbein ist wieder ok. Lediglich am Zeitfahrrad kann ich noch nicht trainieren. Da würde zu viel Druck und Erschütterungen auf die Verletzung zukommen", erklärte Brändle radsport-news.at.

Zu Saisonbeginn kam er trotz guten Wintertrainings nicht wirklich in Tritt. Erst nach dem Höhentrainingslager vor der Tour de Romandie passten die Wattwerte des 28-Jährigen wieder. Brändle war bereit, doch dann kam der Sturz und das daraus folgende Aus für den Giro d’Italia: "Das war schon bitter. Und es ist hart den Fokus zu halten in einer solchen, erzwungenen Pause. Deshalb bin ich bewusst das Risiko eingegangen und war früh schon wieder am Rennrad".

Nach den letzten Wochen in Livigno fühlt sich der Österreicher wieder fit. Der kleine Wintersportort ist nicht nur als zollfreie Zone bei den Touristen beliebt,  auch Sportler aus der ganzen Welt schätzen die von hohen Bergen umgebene Gemeinde an der Grenze zur Schweiz. "Es liegt 150 Kilometer von meinem Zuhause entfernt. Für das Höhentrainingslager erspart man sich einen lästigen Flug und vor allem den Radtransport. Und der Ort ist gemütlich. Du kannst dich am Abend nett unterhalten in den kleinen Pensionen oder Karten spielen", berichtete der 28-Jährige.

Auf knapp 2.300 Metern nächtigte Brändle. Von Livigno aus sind viele der großen Alpenpässe und vor allem Bormio schnell erreicht. "Das war schon ein interessanteres Flair, denn die meisten Passstraßen werden gerade von den Wintersperren und den vielen Metern an Schnee befreit", erzählte der Zeitfahrspezialist, der bei seinen Trainingsausfahrten auf viele Kollegen wie etwa Michael Matthews oder Enrico Gasparotto traf.

Bei der Dauphiné-Rundfahrt möchte sich Brändle, dessen Vertrag gegen Jahresende ausläuft, wiedererstarkt präsentieren: "Mein Fokus liegt voll auf dem Prolog. Ich denke, dass ich mit einer guten Leistung sogar noch auf den Tourzug aufspringen könnte". Sein eigentliches großes Ziel der ersten Saisonhälfte, die Teilnahme am Giro d’Italia, verpasste er aufgrund der Verletzung. "Ich habe mich speziell auf das Zeitfahren in Jerusalem vorbereitet, die ganzen Intervalle auf die Länge von zehn Kilometer abgestimmt", sagte Brändle.

Aber auch die Vuelta wäre nun eine Möglichkeit für den Zeitfahrspezialisten, da sie 2018 auch mit einem Prolog beginnt: "Es ist schon noch ein Traum von mir bei einer solchen Zeitfahrprüfung in das Führungstrikot einer Grand Tour zu fahren". Davor will Brändle aber das Österreichische Meistertrikot zurückerobern Ende Juni. Aber nicht nur der Kampf um das rot-weiß-rot-gestreifte Jersey steht im Fokus. Das Zeitfahren kann auch mitentscheidend für die Nominierung des Verbandes zur Heimweltmeisterschaft sein. Und da will Brändle mit dabei sein.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • EuroEyes Cyclassics Hamburg (1.UWT, GER)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)