Vorschau 31. Lotto Thüringen Ladies Tour

Brennauer trifft auf starke Herausforderer-Riege

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Brennauer trifft auf starke Herausforderer-Riege"
Lisa Brennauer (Canyon-SRAM) gewann 2017 die 30. Lotto Thüringen Ladies Tour. | Foto: Arne Mill/TRF

28.05.2018  |  (rsn) - Nach dem im vergangenen Jahr Lotto Thüringen als neuer Hauptsponsor und Namensgeber hinzukam, kehrt die Lotto Thüringen Ladies Tour, bis 2017 als Thüringen Rundfahrt der Frauen bekannt, in dieser Woche mit einem neuen Termin zurück: Anstatt in den Sommerferien mitten im Juli während der Tour de France, findet das wichtigste deutsche Frauen-Radrennen nun vom 28. Mai bis 3. Juni statt und ist täglich im Live-Ticker auf radsport-news.com zu verfolgen - jeweils am frühen Abend.

Da zwischen der Emakumeen Bira-Rundfahrt im Baskenland Mitte Mai und der Women's Tour in England Mitte Juni keine anderen großen Frauenrennen stattfinden und man den jährlichen Termin-Engpässen im Juli zwischen Giro d'Italia der Frauen und La Course, dem Frauenrennen der Tour de France, nun aus dem Weg geht, könnte der neue Termin langfristig gut tun.

Zwar ist der WorldTour-Kalender der Frauen inzwischen eng und die Kader der Teams sind knapp bemessen, doch das Rennen zehrt von seinem guten Ruf in Sachen Organisation. Für die 31. Auflage der Traditionsrundfahrt haben sicher auch deshalb noch zwei der größeren Teams kurzfristig zugesagt: Movistar und FDJ Nouvelle Aquitaine Futuroscope. Angeführt wird das Starterfeld von Titelverteidigerin Lisa Brennauer und ihrem neuen Team Wiggle-High5 sowie Sunweb und dem einzigen deutschen UCI-Rennstall, Canyon-SRAM.

Die Strecke: Das Thüringer Terrain sorgt für sieben mittelschwere Renntage. Zum Auftakt wartet dabei am Montagabend das wohl leichteste Teilstück über nur 82,5 Kilometer und ohne richtig schwere Anstiege. Allerdings steigt die Zielgerade in Schleusingen an, so dass es für reine Flachland-Sprinterinnen letztlich doch schwer wird. Tagsdrauf wartet in Meiningen ein vier Mal zu fahrender 34-Kilometer-Rundkurs, wobei es in der Meininger Straße drei Mal über einen Bergpreis der 1. Kategorie geht - jeweils nach den ersten drei Zieldurchfahrten, so dass das Etappenfinale dann sprinterfreundlicher ist.

Die 3. Etappe führt zunächst über eine 112 Kilometer lange Schleife durch das Thüringer Schiefergebirge, bevor am Ende in Schleiz noch eine 14,6 Kilometer lange Schlussrunde wartet. Etwa zu Etappenhalbzeit muss dabei ein knapp fünf Kilometer langer Anstieg der 1. Kategorie bezwungen werden - der Rest des Tages ist eher wellig, geht aber auch immer hoch und runter. Ähnliches gilt für das vierte Teilstück in Gera, wo auf eine anspruchsvolle 104-Kilometer-Schleife über die Bergwertung der 1. Kategorie an der berühmten "Steilen Wand" von Meerane eine zehn Kilometer lange Schlussrunde folgt - mit abschüssigem Finale.

Die schwerste Zielpassage wartet am Freitag auf der 5. Etappe mit der Ankunft am einen Kilometer langen und knapp 100 Höhenmeter überwindenden Dörtendorfer Berg nach einer sonst aber eher leicht welligen Etappe. Tagsdrauf steht die mit 137,4 Kilometern längste Etappe der Rundfahrt an, die in der ersten Hälfte schwere Anstiege bereithält, am Ende Richtung Gotha aber flacher wird. Wer dort früh attackiert, könnte das Rennen noch einmal auf den Kopf stellen, bevor am Sonntag ein welliges und mit einigen Kurven versehenes Zeitfahren in Schmölln den Schlusspunkt darstellt.

Die Favoritinnen: Im Spät-Frühlings-Loch des Frauenkalenders ist die große Frage, mit welcher Form die Protagonistinnen in Thüringen am Start stehen. Nominell ist aber das Team Sunweb in dieser Woche am stärksten besetzt: Ellen van Dijk dürfte gerade wegen des voraussichtlich entscheidenden, 18,7 Kilometer langen Einzelzeitfahrens am Schlusstag in Schmölln zur größten Herausfordererin von Titelverteidigerin Brennauer werden - wenn beide auf den hügeligen Etappen zuvor noch nicht allzu deutlich abgehängt wurden.

Denn mit Lucinda Brand und Coryn Rivera sowie den jungen Floortje Mackaij und Liane Lippert hat gerade Sunweb noch vier weitere aussichtsreiche Fahrerinnen am Start, die in die Offensive gehen dürften. Dem hält Canyon-SRAM Alice Barnes und Elena Cecchini entgegen, während bei Wiggle-High5 alles auf Brennauer ausgerichtet zu sein scheint.

Zuletzt starke Form bewiesen hat Tayler Wiles (Trek-Drops) als Gesamtzweite der Kalifornien-Rundfahrt. Aber auch Eugenia Bujak (BTC City Ljubljana) und Anna Plichta (Nationalteam Polen) sowie Malgorzata Jasinska (Movistar) sollte man beachten. Für etwaige Sprint-Ankünfte hat FDJ Roxane Fournier mit dabei.

Die Teams: Wiggle-High5, Sunweb, Canyon-SRAM, BTC City Ljubljana, Trek-Drops, WNT Rotor, Movistar, FDJ Nouvelle Aquitaine Futuroscope, Nationalteams Deutschland, Kasachstan, Norwegen, Polen, Russland, NWVG, SwaboLadies.nl, MAT Atom Deweloper, RE/MAX, maxx-solar Lindig

Die Etappen:
1. Etappe, 28. Mai: Rund um die Bertholdsburg/Schleusingen (82,5 km)
2. Etappe, 29. Mai: Rund um Meiningen (132,7 km)
3. Etappe, 30. Mai: Rund um Schleiz (126,6 km)
4. Etappe, 31. Mai: Rund um Gera (114 km)
5. Etappe, 1. Juni: Rund um Dörtendorf (102,9 km)
6. Etappe, 2. Juni: Rund um Gotha (137,3 km)
7. Etappe, 3. Juni: Rund um Schmölln (Einzelzeitfahren / 18,7 km)

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)