Tour-MZF: Quintana spricht von “Schadensbegrenzung“

Landa: “Ich bin glücklich, wie die Dinge im Moment laufen“

Foto zu dem Text "Landa: “Ich bin glücklich, wie die Dinge im Moment laufen“"
Mikel Landa (Movistar) zusammen mit Teamkollege Jose Joaquin Rojas - bisher läuft die Tour gut für den Basken. | Foto: Cor Vos

10.07.2018  |  (rsn) - Die spanische Equipe Movistar legte im Mannschaftszeitfahren der Tour de France eine Vorstellung hin, die teamintern ganz unterschiedlich interpretiert wurde. Während sich Mikel Landa zufrieden mit seiner Position in der Gesamtwertung zeigte, büßte Nairo Quintana zähneknirschend weitere Zeitv auf die Konkurrenten ein. Teammanager Eusebio Unzue sprach von einer "logischen" Leistung, nachdem seine Fahrer auf Platz zehn 53 Sekunden langsamer waren als die Bestzeit von BMC.

"Es ist nie schön, wenn man Zeit verliert, aber insgesamt war es kein schlechter Tag und nicht so schlimm", sagte Quintana unmittelbar nach Etappenende gegenüber den Reportern. Der Kolumbianer sprach von "Schadensbegrenzung", wohl wissend, dass sich seine Position in der Gesamtwertung und im Kampf um Gelb weiter verschlechtert hatte. Nach drei Etappen liegt er 2:08 Minuten hinter Spitzenreiter Greg Van Avermaet (BMC), wichtiger ist jedoch, dass ihm auch Chris Froome (Sky) bereits 1:13 Minuten voraus ist. Quintana wird mit einer deutlich besseren Ausgangsposition gerechnet haben.

Wesentlich zufriedener zeigte sich dagegen Teamkollege Landa, der schadlos durch die hektischen ersten beiden Etappen kam und seine Position in der Teamhierarchie damit deutlich verbesserte. Die Tour begann vielversprechend für den Basken, auf Froome etwa betrug Landas Vorsprung vor dem Teamzeitfahren 51 Sekunden. "In Bezug auf Froome hätte es nicht besser laufen können", sagte er mit Blick auf seinen letztjährigen Kapitän.

Landa büßte gestern zwar 49 Sekunden auf den Briten ein, liegt in der Gesamtwertung – wie auch Teamkollege Alejandro Valverde – jedoch noch zwei Sekunden vor dem viermaligen Tour-de-France-Sieger. Damit war nicht unbedingt zu rechnen gewesen, auch wenn Landa am Montagabend feststellte: "Von dem, was Froome am ersten Tag verloren hat, hat er heute viel aufgeholt, aber nicht alles. Ich bin glücklich, wie die Dinge im Moment laufen."

Manager Unzue hatte dagegen das Resultat des Teamzeitfahrens mehr oder weniger so erwartet. "Es war ein schwerer Kurs, der eindeutig für die Zeitfahrspezialisten gemacht war", sagte der Spanier. Ausgewiesene Spezialisten in dieser Disziplin fanden sich jedoch nicht im Aufgebot von Movistar, dafür zahlreiche Rouleure mit Imanol Erviti, Daniele Bennati, Jose Joaquin Rojas und Valverde.

"Wir haben den ersten Teil des Kurses gut gemeistert, der schwerer und hügeliger war. Da haben wir uns auf Augenhöhe mit den besten Teams befunden", sagte Unzue. Movistar lag der ersten Zwischenzeitmessung nach 13 Kilometern nur eine Sekunde hinter Sky, auf den restlichen 22 Kilometern verlor das Team hingegen Sekunde um Sekunde.

Für Unzue war das eine logische Folge des Profils: "Der zweite Teil war deutlich flacher, und im dritten Teil, als wir bereits Erviti und Rojas verloren hatten, mussten wir kämpfen. Die letzten fünf oder sechs Kilometer absolvierten wir mit einem Tempo zwischen 60 und 70 km/h. Am Ende blieben nur fünf Fahrer übrig, drei von ihnen wiegen nur rund 60 Kilogramm", betonte er.

Dafür schien Unzue ganz zufrieden mit der Leistung. Kein Wunder: Immerhin liegen zwei seiner drei Kapitäne aussichtsreich in der Gesamtwertung.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine