Sunweb überzeugt im Tour-Teamzeitfahren

Dumoulin: “Wir haben einen fantastischen Job abgeliefert“

Foto zu dem Text "Dumoulin: “Wir haben einen fantastischen Job abgeliefert“"
Sunweb im Teamzeitfahren der Tour | Foto: Cor Vos

10.07.2018  |  (rsn) - Angesichts eines fünften Platzes und einem Rückstand von gerade einmal elf Sekunden auf die Tagessieger von BMC konnte Tom Dumoulin (Sunweb) zufrieden auf den Arbeitseinsatz mit seinen sieben Mannschaftskollegen im Zeitfahren von Cholet bei der Tour de France 2018 zurückblicken: "Wir haben einen fantastischen Job abgeliefert", sagte der Zeitfahrweltmeister nach der 3. Etappe.

Wie im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften, als sich die niederländische Equipe die Goldmedaille sicherte, fuhr Sunweb mannschaftlich geschlossen über die 35,5 Kilometer durch die Loire-Landschaft. "Es war wie in Bergen, die individuellen Unterschiede waren gering und genau das ist wichtig im Mannschaftszeitfahren. Die Jungs waren einfach nur toll“, erklärte der Giro-Gewinner von 2017, der sich glücklich darüber zeigte, wie sich die ersten drei Tour-Tage für ihn und seine Mannschaft entwickelte. Auf den nächsten Etappen möchte Dumoulin vor allem brenzlige Situationen vermeiden, um seine gute Position im Gesamtklassement zu behalten, wo er als bester der Top-Favoriten Rang sieben belegt.

2015 stürzte der 27-Jährige auf der damaligen 3. Tour-Etappe nach Huy schwer und musste als Gesamtdritter mit einer ausgekugelten Schulter aufgeben. Die Folgen des Crashs spürt er immer noch. "Wenn ich gewisse Bewegungen mache, dann schon“, erzählte Dumoulin, der sich auch nach dem gestrigen Zeitfahren an seine Schulter griff.

Sunweb startete am Montag eher verhalten. "Das war aber Absicht, so dass jeder seinen Rhythmus finden kann. So lautete der Plan, aber hier haben wir wohl die meiste Zeit liegen gelassen. Auf der anderen Seite haben wir dadurch viel Zeit im zweiten Part aufgeholt“, erklärte Dumoulin, der sich zunächst enthusiastisch hinter der Ziellinie freute, später aber meinte, er hätte sich ein wenig verkalkuliert.

“Wir waren stark, aber auf dem Papier nicht so gut wie BMC und Sky. Aber wenn du einen Plan hast, dann ist das kein großes Thema, und das haben wir gezeigt. Aber es sind erst drei Etappen geschafft. Wir werden in den nächsten Tagen uns zwischen Plan und Gefühl orientieren und unsere Herangehensweise je nach den Umständen adaptieren“, so der Giro-Zweite.

Dies musste seine Mannschaft  bereits machen, nachdem Dumoulins Adjutant Wilco Keldermann nach einem Sturz bei den nationalen Meisterschaften für die Tour de France absagen musste.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine