Walslebens Bundesliga-Blog

Den Sprint nach allen Regeln der Kunst vergeigt

Von Philipp Walsleben

Foto zu dem Text "Den Sprint nach allen Regeln der Kunst vergeigt"
Philipp Walsleben (P&S Team Thüringn) im Führungstrikot der Rad-Bundesliga | Foto: P&S Team Thüringen

01.08.2018  |  (rsn) - Hallo Radsportfans! Wer von euch ist schon mal mit dem Rad oder dem Auto über die Nordschleife des Nürburgrings gefahren? Falls ihr das noch nicht gemacht habt, möchte ich euch das an dieser Stelle empfehlen. Mit dem Auto ist es schon sehr spannend, mit dem Fahrrad merkt man aber erst, wieviel Höhenmeter diese Runde hat. Im Rahmen der Radbundesliga gab es dort nämlich am Sonntag einen weiteren Lauf dieser wichtigsten Rennserie Deutschlands.

Wie ihr ja vielleicht noch aus meinem letzten Eintrag wisst, bin ich momentan Führender in der Gesamtwertung. Es versteht sich von selbst, dass ich diese Position mit aller Kraft verteidigen will.

Während der letzten Wochen hatte ich eine kleine Wettkampfpause eingelegt, um mich mit ruhigen Grundlageneinheiten auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten. Für den Nürburgring war das nicht perfekt, aber das letzte Bundesliga-Rennen findet ja erst am 7. Oktober statt, bis dahin muss die Form dann halten. Ich hatte meine Renntaktik also eher defensiv gewählt. Zwar war ich optimistisch, dass ich meinen Konkurrenten für das Gesamtklassement würde folgen können. Etwas unsicher war ich mir aber darüber, was passieren würde, wenn ich die altbewährte "Flucht nach vorn“-Taktik wählen würde.

Das Rennen war dann kurz und kurzweilig. Bei nur 108 Kilometern Wettkampflänge folgte eine Attacke der anderen. Ich hatte soweit alles unter Kontrolle, bekam aber wie erwartet auch nicht viel Freiheit im Rennen, da einerseits jeder in der Gruppe mit dem Gesamtführenden sein möchte, und ich andererseits nicht ganz die Beine hatte, um komplett "auf Krawall“ die Rennsituation nach Belieben zu gestalten.

So konnte sich nach circa zwei Dritteln des Rennens die entscheidende Spitzengruppe lösen, womit ich unter den gegebenen Umständen auch ganz zufrieden war. Schließlich hatten wir vom P&S Team Thüringen mit Jonathan Dinkler und dem Deutschen Bergmeister Immanuel Stark zwei Fahrer vorne mit dabei. Außerdem waren damit vorn die großen Punkte vergeben und würde der Sprint in meiner Gruppe nicht mehr so große Punktdifferenzen im Gesamtklassement verursachen.

Zu diesem Sprint in meiner Verfolgergruppe kam es dann auch und wie "gewohnt“ vergeigte ich diesen eigentlich nach allen Regeln der Kunst. Ich weiß um meine Schwäche bei solchen Sprints, es ist aber keinesfalls so, dass ich mich schon vorher mit einer schlechten Platzierung abfinde. Jedoch habe ich es noch nie geschafft, mich bei solchen Gelegenheiten in der ersten Hälfte der jeweiligen Gruppe zu platzieren.

Sowohl körperlich als auch taktisch fahre ich dann immer, als wenn ich noch U15 wäre. Wird sich das noch ändern? Die Wahrscheinlichkeit ist nicht sehr groß, versuchen werde ich es aber.

Gerade am Sonntag wollte ich wieder alles richtig machen, um wider Erwarten vielleicht doch noch ein paar Punkte herauszuholen. Dabei eröffnete ich dann den Sprint mit schlechten Beinen 250 Meter vor dem Ziel bei vollem Gegenwind. Das kann eigentlich nicht gut gehen und es ging auch nicht gut.

Mein Vorsprung in der Gesamtwertung ist dadurch nämlich wieder um einiges geschmolzen, da ich in unserer Gruppe um Platz 24 nur den 39. Platz belegte. Genau eine Position hinter meinem Teamkollegen und Anfahrer Dominik Röber, der wohl gar nicht so schnell bremsen konnte, wie ich zurück fiel. Obwohl ich mir selber eigentlich eine gute Rennübersicht zuschreiben würde, handle ich auf diesem Gebiet wie bereits gesagt meist eher unerfahren.

In den nächsten Wochen muss ich darum wieder an meinen intensiven Bereichen arbeiten. Der schlechte Sprint lag nämlich auch daran, dass ich die harten Rennkilometer nicht wirklich gut verkraftet habe.

Glücklicherweise müsst ihr nicht lange auf die Fortsetzung dieser spannenden Rennserie warten. Schon in zwei Wochen findet der nächste Lauf im Sauerland statt und ich habe genau fünf Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz, den immer noch Jonas Rutsch vom Team Lotto - Kern Haus belegt.

Viele Grüße

Philipp Walsleben

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine