Sky lässt Ausreißern keine Chance

Italienischer Youngster Moschetti sprintet zum Burgos-Etappensieg

Foto zu dem Text "Italienischer Youngster Moschetti sprintet zum Burgos-Etappensieg"
Matteo Moschetti (Polartec-Kometa) | Foto: Cor Vos

08.08.2018  |  (rsn) - Der Italiener Matteo Moschetti (Polartec-Kometa) hat die einzige halbwegs sprinterfreundliche Etappe der fünftägigen Vuelta a Burgos (2.HC) gewonnen. Der 21-Jährige setzte sich nach 163 Kilometern von Beloradoc nach Catrojeriz, dem einzigen Zielort des Rennens, der keine Schlusssteigung für die Fahrer bereithielt, im Spurt vor dem Spanier Jon Aberasturi (Euskadi-Murias) und seinem italienischen Landsmann Davide Ballerini (Androni Giocattoli-Sidermec) durch.

Zwar gibt es in Burgos keine Zeitbonifikationen bei den Zielankünften, doch Aberasturi schob sich trotzdem als Etappenzweiter an die Spitze des Gesamtklassements - aufgrund der besseren Etappenplatzierungen in Addition der ersten beiden Tage im Vergleich zu den nur sechs mit ihm zeitgleichen Fahrern. Da die 1. Etappe in Burgos nämlich mit einer kurzen Schlussrampe endete, hatte es dort bereits Sekundenabstände gegeben und Aberasturi kam zeitgleich mit Tagessieger Francesco Gavazzi (Androni Giocattoli-Sidermec) als Fünfter ins Ziel.

Vor der ersten schweren Bergankunft am Picon Blanco in Espinosa de los Monteros - einem 8,2 Kilometer langen und im Schnitt 9,1 Prozent steilen Schlussanstieg - folgen Tao Geoghegan Hart (Sky), Pello Bilbao (Astana), Gavazzi, Jonathan Lastra (Caja Rural), Alex Aranburu (Caja Rural) und Marco Tizza (Nippo-Vini Fantini) auf den Plätzen zwei bis sieben der Gesamtwertung in derselben Sekunde wie Aberasturi. Alle Mitfavoriten auf den Rundfahrtsieg sind aber noch innerhalb weniger Sekunden, so dass der Tagessieger am Picon Blanco wohl am Donnerstagnachmittag auch neuer Gesamtführender sein dürfte.

Die 2. Etappe wurde von Beginn an durch eine sechsköpfige Ausreißergruppe bestimmt, deren prominentestes Mitglied Jeremy Cornu (Direct Energie) war. Das Sextett fuhr schnell knapp drei Minuten Vorsprung heraus, wurde von Sky dann aber nicht mehr weiter weg gelassen. Schon nach rund 60 Kilometern fiel der Abstand auf etwas mehr als anderthalb Minuten herunter. 40 Kilometer vor dem Ziel waren es zwar noch einmal fast zwei Minuten, doch eine echte Chance durchzukommen schienen die Ausreißer nicht zu haben. 20 Kilometer vor dem Ziel verringerte das Feld den Abstand auf 41 Sekunden und 14 Kilometer vor dem Ziel sorgte Sky bereits für den Zusammenschluss, so dass es letztlich zum Sprint um den Etappensieg kommen konnte, den Moschetti mit einer halben Radlänge Vorsprung gewann.

Tagesergebnis:
1. Matteo Moschetti (Polartec-Kometa) 3:50:04 Stunden
2. Jon Aberasturi (Euskadi-Murias) s.t.
3. Davide Ballerini (Androni Giocattoli-Sidermec) s.t.
4. Nelson Andres Soto (Caja Rural-Seguros) s.t.
5. Marco Canola (Nippo-Vini Fantini) s.t.
6. Carlos Barbero (Movistar) s.t.
7. Yohann Gene (Direct Energie) s.t.
8. Nicola Bagioli (Nippo-Vini Fantini) s.t.
9. Angel Madrazo (Delko Marseille Provence KTM) s.t.
10. David De La Cruz (Sky) s.t.

Gesamtwertung:
1. Jon Aberasturi (Euskadi-Murias) 7:38:34 Stunden
2. Tao Geoghegan Hart (Sky) s.t.
3. Pello Bilbao (Astana) s.t.
4. Francesco Gavazzi (Androni Giocattoli-Sidermec) s.t.
5. Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros) s.t.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine