Ruanda-Rundfahrt

120-Kilometer-Solo: Rugg lässt Embrace the World jubeln

Foto zu dem Text "120-Kilometer-Solo: Rugg lässt Embrace the World jubeln"
Timothy Rugg (Embrace the World) | Foto: Oliver Farys

08.08.2018  |  (rsn) - Das deutsche Team Embrace the World hat bei der Ruanda-Rundfahrt (2.2) seinen zweiten Etappensieg in Folge eingefahren. Nachdem gestern Julian Hellmann auf der Königsetappe jubeln konnte, setzte sich am Mittwoch der US-Amerikaner Timothy Rugg auf dem 135 Kilometer langen vierten Teilstück nach Karongi durch. Der 32-Jährige hatte als Solist am Ende deutliche 2:10 Minuten Vorsprung auf seinen ersten Verfolger, den Ruander Samuel Hakiruwizeye.

Rugg hatte sich schon 16 Kilometer nach dem Start vom Feld abgesetzt und legte ein Solo über 120 Kilometer hin. "Eigentlich war nur geplant, auf die ersten beiden Bergwertungen zu gehen, um dort die Führung zu übernehmen", verriet Teamchef Micha Glowatzki radsport-news.com. Doch statt sich nach erfolgreich umgesetzten Plan zurück ins Feld fallen zu lassen, zog Rugg bei zwischenzeitlich mehr als fünf Minuten Vorsprung auf das Feld durch und sicherte sich seinen ersten Saisonsieg.

In der Gesamteinzelwertung gab es keine Veränderungen. Der Ruander Samuel Mugishi (Dimension Data for Qhubeka) führt mit 21 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Jean Cloude Uwizeye. Der Schweizer Jonas Döring (Akros-Renfer SA) ist Fünfter, Hellmann belegt als bester Deutscher Rang sieben.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine