Niederländerin gibt in Norwegen die Kannibalin

Vos nutzt Canyon-SRAM-Sprintzug als Sprungbrett zum nächsten Sieg

Von Felix Mattis aus Sarpsborg

Foto zu dem Text "Vos nutzt Canyon-SRAM-Sprintzug als Sprungbrett zum nächsten Sieg"
Marianne Vos (WaowDeals) gewinnt die 2. Etappe der Ladies Tour of Norway | Foto: Cor Vos

18.08.2018  |  (rsn) - Marianne Vos (WaowDeals) ist in Skandinavien weiterhin nicht zu schlagen. Die Niederländerin gewann auch die 2. Etappe der Ladies Tour of Norway (2.WWT) nach 127,7 Kilometern in Sarpsborg im Bergaufsprint, diesmal aber nicht knapp sondern souverän vor der Schwedischen Meisterin Emilia Fahlin (Wiggle-High5) und Polens Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM).

Dadurch baute Vos ihren Vorsprung in der Gesamtwertung auf 18 Sekunden gegenüber Fahlin aus, weil die Niederländerin wie schon am Vortag auch diesmal beide Zwischensprints bereits für sich entschieden hatte.

"Wir wissen, dass es hier sehr eng werden kann", erklärte die Titelverteidigerin, die schon 2017 dank Zeitbonifikationen den Gesamtsieg in Halden gefeiert hatte und das am Sonntag gerne wieder tun würde. "Auch wenn es jetzt nach zwei Etappensiegen nach einem großen Vorsprung aussieht, kann morgen noch alles passieren. Deshalb kann jede einzelne Bonussekunde wichtig sein."

Auf dem Weg zum zweiten Tagessieg hintereinander machte sich Vos den perfekten Sprintzug des deutschen Teams Canyon-SRAM zunutze, das auf den letzten drei Kilometern die Kontrolle des dezimierten Feldes übernahm und mit Lisa Klein sowie Trixi Worrack und Alexis Ryan das Finale für Niewiadoma vorbereitete.

"Die Mädels haben einen großartigen Job gemacht und ich bin superglücklich, dass sie in mich vertraut haben", sagte Niewiadoma, die als Etappendritte auch auf den dritten Gesamtrang vorstieß. "Auf den Runden zuvor hatte ich Zweifel, ob der Anstieg vielleicht doch nicht steil genug für mich sein würde. Aber als ich sie dann arbeiten sah, gab mir das Extra-Power und ich konnte auf Platz drei sprinten. Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber Marianne ist an mir vorbeigesprintet, als ob ich stehen würde."

Als letzte Anfahrerin zog Ryan das Tempo rund 500 Meter vor dem Ziel derart an, dass hinter Niewiadoma sogar eine Lücke zur australischen Sprinterin Chloe Hosking (Alé Cipollini) aufging. Das wollte die Polin nutzen, indem sie ihren Antritt in der 800 Meter langen und vier Prozent steilen Schlusssteigung früh setzte. Doch Vos fuhr schnell um Hosking herum, setzte sich ans Hinterrad von Niewiadoma und zog schließlich etwa 100 Meter vor dem Ziel scheinbar problemlos vorbei.

"Kasia ist 300 Meter vor dem Ziel losgefahren - das war noch sehr weit. Aber sie hatte eine Lücke, und die musste ich erstmal schließen", so Vos. "Vom Zwischensprint wusste ich aber, dass es selbst 150 vor Ziel noch weit war, weil es anstieg und Gegenwind gab. Also habe ich so lange wie möglich gewartet."

Geprägt wurde das 127,7 Kilometer lange Teilstück vom Start in der Küstenstadt Fredrikstad weg durch starken Wind und ständig wiederkehrende Regenschauer. Das von vielen erwartete Windstaffelrennen blieb trotz vieler Seitenwindpassagen aber aus - zu oft war die Straße vom Wald geschützt. Aus dem geschlossenen Feld heraus gewann Niewiadoma, wie am Vortag, den einzigen Bergpreis des Tages und Vos holte sich erneut beide Zwischensprints. Bis zu den vier jeweils 6,7 Kilometer langen Schlussrunden in Sarpsborg konnte keine Angreiferin mehr als ein paar Sekunden an der Spitze fahren - und auch auf dem technisch schwierigen Rundkurs entstand keine Ausreißergruppe mehr.

Sunweb übte mehrfach Druck aus, und etwa vier Kilometer vor dem Ziel riss Lucinda Brand, die an selber Stelle vor zwei Jahren den Grundstein für ihren Gesamtsieg bei der Ladies Tour of Norway gelegt hatte, aus. Doch Boels-Dolmans und Canyon-SRAM brachten das Feld immer wieder heran, so dass es letztlich zum Sprint eines 51-köpfigen Feldes kam.

Am Sonntag steht mit der 155 Kilometer langen Schlussetappe von der Svinesund-Grenzbrücke zunächst durch Schweden und schließlich zum Ziel im norwegischen Halden das schwerste Teilstück der Ladies Tour of Norway an. Auch dort wartet zum Abschluss ein technisch schwierige Rundkurs. Von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr ist die Etappe auf ladiestour.no im Live-Stream zu verfolgen.

Tagesergebnis:
1. Marianne Vos (WaowDeals) 3:11:15 Stunden
2. Emilia Fahlin (Wiggle-High5) s.t.
3. Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) s.t.
4. Christine Majerus (Boels-Dolmans) + 0:03 Minuten
5. Aude Biannic (Movistar) + 0:03
6. Christina Siggaard (Virtu Cycling) + 0:07
7. Coryn Rivera (Sunweb) + 0:08
8. Eva Buurman (Trek-Drops) + 0:08
9. Lucinda Brand (Sunweb) + 0:08
10. Floortje Mackaij (Sunweb) + 0:08

Gesamtwertung:
1. Marianne Vos (WaowDeals) 6:28:46 Stunden
2. Emilia Fahlin (Wiggle-High5) + 0:18 Minuten
3. Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) + 0:28
4. Coryn Rivera (Sunweb) + 0:31
5. Christine Majerus (Boels-Dolmans) + 0:31

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine