Deutscher Meister gewinnt Brussel Cycling Classics

Ackermanns Premierensieg in Belgien macht Lust auf mehr

Foto zu dem Text "Ackermanns Premierensieg in Belgien macht Lust auf mehr"
Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) gewinnt die Brüssel Cyclassics. | Foto: Cor Vos

01.09.2018  |  (rsn) - Bei der Deutschland Tour verpasste Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) einen Etappensieg trotz starker Leistungen nur knapp. Bei den Brüssel Cycling Classics (1.HC) bestätigte der Deutsche Meister seine tolle Form und triumphierte in einem Massensprint, der aber durch einen schweren Massensturz überschattet wurde.

Dabei wurde der Brüssel-Sieger von 2017, Arnaud Démare (Groupama FDJ), aufgehalten. Der Franzose hatte aber Glück im Unglück und stürzte nicht, im Gegensatz zu einigen Fahrer von AG2R und dem Sunweb Development Team.

Der ganz vorne fahrende Ackermann, der von den Stürzen hinter ihm nichts mitbekam, hatte bereits den Sprint eröffnet und siegte vor Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) und Thomas Boudat (Direct Energie). Mit Jonas Koch (CCC Sprandi) auf Position zehn konnte sich ein zweiter Deutscher in den Top Ten platzieren.

"Es war heute wirklich schwer, weil die Strecke sehr hügelig war. Aber mein Team war super und hat sehr hart für mich gearbeitet. Ich bin heute sehr glücklich", sagte Ackermann in einer ersten Reaktion. Ackermann, der den RideLondon und zwei Etappen der Tour de Pologne seit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Juni für sich entscheiden konnte, hat nun Appetit auf mehr: "Es ist mein erster Sieg in Belgien. Doch ich hoffe, dass noch mehr folgen werden."

Die 201 km lange Strecke war mit 13 kurzen aber meist knackigen Anstiegen gespickt, wobei der letzte schon 40 km vor dem Ziel bezwungen werden musste. Ein Massensprint wie in den letzten Jahren war wahrscheinlich. Trotzdem startete Oliver Naesen (AG2R) früh einen Ausreißversuch, dem Lars Bak (Lotto Soudal), Jonas Gregaard (Astana), Hamish Schreurs (Israel Cycling Academy), Nike van der Lijke (Roompot) und Tom Wirtgen (Aqua Protect Veranclassic) folgten.

Bis zu 3:30 Minuten Vorsprung bekam das Sextett gestattet, bis sich Groupama FDJ vors Feld spannte und den Abstand 50 km vor dem Ziel auf eine Minute verringerte. Schreurs viel zurück, aber Remi Cavagna (Quick-Step Floors), Kamil Gradek (CCC), Thomas Sprengers (Sport Vlaanderen Baloise) und Jimmy Turgis (Cofidis) schafften den Sprung nach vorne.

Doch ihr Vorsprung war zu gering, so dass Bak der letzte Ausreißer war, der wieder eingefangen wurde. Auch wenn der Sturz kurz vor Schluss Demare an der Titelverteidigung hinderte, ist Ackermann ein verdienter Sieger!

Endergebnis

1. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) 4:35:12
2. Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
3. Thomas Boudat (Direct Energie) +0:00:01
4. Florian Senechal (Quick-Step Floors)
5. Juan Jose Lobato (Nippo-Vini Fantini-Europa Ovini)
6. Lorrenzo Manzin (Vital Concept Club)
7. Kenny Dehaes (Aqua Protect Veranclassic)
8. Bert Van Lerberghe (Cofidis,)
9. Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert)
10. Jonas Koch (CCC Sprandi Polkowice)

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Black Sea (2.2, TUR)