Tour of Britain: Sütterlin Fünfter

Meyer entkommt in Barnstaple der Jagd der Favoriten

Foto zu dem Text "Meyer entkommt in Barnstaple der Jagd der Favoriten"
Cameron Meyer (Mitchelton-Scott) | Foto: Cor Vos

03.09.2018  |  (rsn) - Die 1,3 Kilometer lange und bis zu 22 Prozent steile Rampe am Challacombe Hill hat für die erste Selektion bei der 15. Tour of Britain gesorgt. Gut 20 Kilometer vor dem Ende der 174 Kilometer langen 2. Etappe in Barnstaple fiel dort die Entscheidung gegen eine Sprint-Einkunft und der Kampf um den Gesamtsieg wurde eröffnet. Den Tageserfolg aber sicherte sich trotzdem ein Ausreißer: Cameron Meyer (Mitchelton-Scott) gewann das von Regenschauern geprägte, schwere Teilstück von der englischen Südküste an den Bristolkanal eine Sekunde vor seinem Fluchtpartner Alessandro Tonelli (Bardiani-CSF) und zwei Sekunden vor der von Patrick Bevin (BMC) angeführten Favoritengruppe, in der Jasha Sütterlin (Movistar) auf den fünften Etappenrang spurtete.

"Es waren schwierige Bedingungen und am Ende war es ein tolles Radrennen für mich, dass es so gelaufen ist und auf dem letzten Kilometer entschieden wurde, bis ich die Arme in die Luft werfen konnte", freute sich der Australier über seinen zweiten Saisonsieg nach dem Einzelzeitfahren der Commonwealth Games im April. "Es ist ein bisschen wie ein Schock und eine Überraschung, heute so zu gewinnen", so Meyer.

Der 30-Jährige war zu Etappenbeginn bei noch gutem Wetter gemeinsam mit Scott Davies (Dimension Data), Erick Rowsell (Madison Genesis), Matthew Teggart (Team Wiggins) und eben Tonelli ausgerissen. Das Quintett fuhr bis zu 6:30 Minuten Vorsprung heraus, wurde aber von den Mannschaften Lotto Soudal und Sky sowie Quick-Step Floors stets in Reichweite gehalten. 45 Kilometer vor dem Ziel, als Teggart den Anschluss an die Spitzengruppe bereits verloren hatte, waren noch vier Minuten Vorsprung übrig, zehn Kilometer später 3:15 Minuten und 30 Kilometer vor dem Ziel noch 2:30 Minuten.

In der Zwischenzeit aber sorgte in einer engen, nassen Abfahrt rund 37 Kilometer vor dem Ziel ein heftiger Sturz dafür, dass das Feld zerrissen wurde. Unter anderem ging auch der Deutsche Nils Politt (Katusha-Alpecin) zu Boden. Er konnte die Etappe zwar zu Ende fahren, kam allerdings weit abgeschlagen erst mit 28:05 Minuten Rückstand, Seite an Seite mit dem ebenfalls gestürzten Italiener Vincenzo Albanese (Bardiani-CSF) ins Ziel. Ob Politt am Dienstag zur 3. Etappe wird antreten können, schien am frühen Montagabend noch unklar. Definitiv nicht mehr mit von der Partie werden Joey Walker (Wiggins), Edward Theuns (Sunweb) und Jelle Vanendert (Lotto Soudal) sein, die alle drei nach dem Sturz aufgeben mussten.

Vanenderts Aus dürfte auch dafür gesorgt haben, dass bei Lotto Soudal kurz darauf die Arbeit im Feld eingestellt wurde. Denn als es 23 Kilometer vor dem Ziel den Challacombe Hill hinaufging wurde schnell klar, dass die bis zu 22 Prozent steile Rampe mit durchschnittlich 13 Prozent auf 1,3 Kilometern Länge zu steil für Auftaktsieger André Greipel sein würde, der zuvor bereits als Wasserträger für sein Team gearbeitet hatte.

Am Challacombe Hill setzte sich zunächst Davies aus der Spitzengruppe ab und sicherte sich die Bergpunkte am Gipfel, wurde dann aber von Meyer und Tonelli wieder eingeholt und schließlich stehen gelassen. Dahinter bildete sich eine prominent besetzte Verfolgergruppe um Julian Alaphilippe und Bob Jungels (beide Quick-Step Floors) sowie Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo), Wout Poels (Sky), Chris Hamilton (Sunweb), Bevin (BMC) und Hugh Carthy (Education First-Drapac) sowie Sütterlin. Diese Acht holten Davies ein und machten Jagd auf die beiden Spitzenreiter, kamen aber nicht mehr ganz heran, so dass Bevins Sprintsieg aus der Gruppe heraus nur noch für Etappenrang drei reichte.

39 Sekunden nach Etappensieger Meyer führte Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin) die nächste 22-köpfige Gruppe ins Ziel, erst mit 3:22 Minuten Rückstand folgte das Hauptfeld. Greipel kam in einer weiteren Gruppe mit Rick Zabel (Katusha-Alpecin) mit 6:26 Minuten Rückstand an und reichte sein Grünes Trikot des Gesamtführenden an Tonelli weiter, der trotz des zweiten Etappenrangs dank unterwegs ergatterter Bonifikationen nun Gesamterster ist. Er und Meyer sind zeitgleich, in der Addition der Etappenränge kommt Tonelli nach Platz 72 auf der 1. Etappe nun aber auf 74, Meyer als 75. vom ersten Tag hingegen auf 76.

Tagesergebnis:
1. Cameron Meyer (Mitchelton-Scott)
2. Alessandro Tonelli (Bardiani-CSF) + 0:01 Minuten
3. Patrick Bevin (BMC) + 0:02
4. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) + 0:02
5. Jasha Sütterlin (Movistar) + 0:02
6. Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) + 0:02
7. Wout Poels (Sky) + 0:02
8. Chris Hamilton (Sunweb) + 0:02
9. Bob Jungels (Quick-Step Floors) + 0:02
10. Hugh Carthy (Education First-Drapac) + 0:09

Gesamtwertung:
1. Alessandro Tonelli (Bardiani-CSF)
2. Cameron Meyer (Mitchelton-Scott) s.t.
3. Patrick Bevin (BMC) + 0:08 Minuten
4. Wout Poels (Sky) + 0:12
5. Jasha Sütterlin (Movistar) + 0:12

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Black Sea (2.2, TUR)