Vuelta-Spitzenreiter kündigt Attacken an

Simon Yates: “Angriff ist die beste Verteidigung“

Foto zu dem Text "Simon Yates: “Angriff ist die beste Verteidigung“ "
Simon Yates (Mitchelton-Scott) trägt auch nach dem gestrigen Vuelta-Zeitfahren das Rote Trikot. | Foto: Cor Vos

12.09.2018  |  (rsn) - Bisher verläuft die Spanien-Rundfahrt ganz nach Wunsch von Simon Yates (Mitchelton-Scott). Der 26-jährige Brite verteidigte als Dreizehnter des 32 Kilometer langen Zeitfahrens nach Torrelavega nicht nur ein weiteres Mal sein Rotes Trikot, sondern baute seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus.

Von den Klassementfahrern waren lediglich Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) und Enric Mas (Quick-Step Floors) schneller als Yates. Gegenüber dem Gesamtzweiten Alejandro Valverde (Movistar) dagegen machte er sieben Sekunden gut, die beiden Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar / +0:42) und Miguel Angel Lopez (Astana / +0:51) büßten noch mehr Zeit auf den Vuelta-Spitzenreiter ein.

"Es war ein gutes Zeitfahren. Ich habe Zeit auf meine Konkurrenten herausgeholt. Das war das Ziel. Ich bin etwas konservativ angegangen und habe dann Vollgas gegeben“, sagte Yates, der am ersten Messpunkt als Sechster geführt wurde und sogar als Zweitschnellster die zweite Zwischenmarke passierte. Auf den letzten flachen Kilometern fiel der Kletterspezialist dann zwar noch auf Position 13 zurück, es reichte dennoch, um seinen Abstand auf Valverde auf nunmehr 33 Sekunden auszubauen.

Das ist allerdings noch kein komfortabler Vorsprung, weshalb Yates für die nun anstehenden bergetappen Attacken ankündigte. "Meine Position ist gut, aber es kommen noch einige schwierige Tage, besonders morgen im Baskenland und am Samstag in Andorra. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, hier und da eine Sekunde zu holen, werde ich das sicher machen. Angriff ist die beste Verteidigung."

Verteidigen müssen wird er sein Rotes Trikot in erster Linie gegen Valverde, aber auch Kruijswijk ist nach seinem überragenden Zeitfahrauftritt mit nur 52 Sekunden Rückstand in Schlagdistanz. "Dreiunddreißig Sekunden gegenüber  Valverde ist nicht so viel, ich hatte im Giro mehr als eine Minute Vorsprung und wir alle wissen, wie das endete“, spielte er auf die 19. Etappe der Italien-Rundfahrt an, als ihm Chris Froome (Sky) mit einer fulminanten Vorstellung das Rosa Trikot noch entriss. "Es ist noch ein langer Weg und wir werden sehen wie es morgen geht", fügte er deshalb an.

Auf der heutigen 17. Etappe, die mit dem bis zu 24 Prozent steilen Schlussanstieg zum Balcón de Bizkaia endet, muss Yates aber auch ein Auge auf den neuen Gesamtdritten werfen. "Kruijswijk war bisher jeden Tag stark und wurde mit jeder Etappe langsam besser. Er ist normalerweise in der dritten Woche einer Grand Tour auch gut und ist ein echter Diesel. Er ist ein guter Kerl und jetzt ist er auf Platz drei, und wir müssen sehr auf ihn achten“, lobte er den Niederländer, der seit der 13. Etappe sieben Positionen im Gesamtklassement gut gemacht hat.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Tour of China II (2.1, CHN)