ASO-Chef verteidigt neue Strecke

Prudhomme sieht Paris-Tours als Statement gegen die Monotonie

Foto zu dem Text "Prudhomme sieht Paris-Tours als Statement gegen die Monotonie"
Christian Prudhomme sieht das “neue“ Paris - Tours als Erfolg an. | Foto: Cor Vos

08.10.2018  |  (rsn) - Christian Prudhomme hat die Streckenänderungen beim 112. Paris - Tours verteidigt und davon gesprochen, dass speziell die Hereinnahme der neun Sektoren über Naturpisten das Rennen attraktiver und unvorhersehbarer gemacht hätten.

"Die Leute beklagen, dass alles keimfrei ist, die Leute beschweren sich über die Monotonie bestimmter Rennen. Wir haben uns entschieden, etwas Außergewöhnliches zu tun“, sagte der ASO-Chef der französischen Sportzeitung L‘Equipe. Zudem hätten sich letztlich auch Favoriten durchgesetzt. "Kragh Andersen und Terpstra waren bereits letztes Jahr dort Zweiter und Dritter", sagte Prudhomme. "Die Fahrer sind die Hauptdarsteller, aber wenn wir bei der Gestaltung unserer Rennstrecken keinerlei Wahnsinn mehr haben, dann wird der Radsport gegen die Wand laufen."

Die Kritik am Streckenverlauf richtete sich vor allem dagegen, dass aus dem Sprinterklassiker ein Rennen geworden sei, das eher dem italienischen Strade Bianche ähnele. Tatsächlich wurden auf den Naturpisten um Tours herum  zahlreiche der schnellen Männer wie etwa André Greipel (Lotto Soudal) durch Defekte aussichtslos zurückgeworfen. Bester Sprinter war auf der Avenue le Grammont in Tours der Belgier Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert), der als Elfter ins Ziel kam.

Arnaud Demare (Groupama-FDJ) etwa, Zweiter von 2016, musste sich diesmal mit Rang 14 begnügen und bemerkte nach dem Rennen lakonisch: "Das ist nicht mehr Paris-Tours. Wenn du hier keine Sprinter mehr sehen willst, kannst du es nicht besser machen."

Prudhomme wollte dieses Argument aber nicht gelten lassen. “Die Reaktionen, die ich erhalten habe, sind andere als die der Fahrer. Nach dem Zieleinlauf habe ich zahlreiche Nachrichten von Leuten bekommen, die normalerweise nie etwas schicken - alle, um mir zu sagen, dass wir Recht hatten“, so der 58-jährige Franzose.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine