Tour de France 2019: Gerüchte zur Strecke

5 Bergankünfte und Schotterpiste an der Planche de Belles Filles?

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "5 Bergankünfte und Schotterpiste an der Planche de Belles Filles?"
Tour-Boss Christian Prudhomme: Welche Strecke wird er an diesem Pult am Donnerstag für 2019 präsentieren? | Foto: Cor Vos

23.10.2018  |  (rsn) - Zwei Tage dauert es noch, bis die ASO die Strecke der Tour de France 2019 in Paris offiziell vorstellt. Doch wie jedes Jahr, so hat die Website velowire.com auch diesmal in den vergangenen Wochen die französischen Lokalmedien durchforstet und Hotelreservierungen überprüft, um bereits vor der Präsentation ein möglichst genaues Bild des kommenden Parcours' zu zeichnen. 

Demnach erwarten uns im kommenden Juli Bergankünfte an der Planche des Belles Filles, dem Col du Tourmalet, dem Prat d'Albis bei Foix, in Tignes und Val Thorens - wobei die Vogesen-Ankunft an der Planche des Belles Filles im kommenden Jahr noch etwas höher liegen soll als zuvor und eine Schotterpassage beinhalten wird. Außerdem scheint entweder in Pau oder Nimes ein Einzelzeitfahren anzustehen. Die gesamte Tour de France wird sich wohl auf die östliche Hälfte Frankreichs konzentrieren.

Beginnen wird die 106. Frankreich-Rundfahrt, das steht längst fest, am 6. Juli 2019 in Brüssel. Start und Ziel der Auftaktetappe sowie des 28 Kilometer langen Mannschaftszeitfahrens an Rundfahrttag zwei befinden sich allesamt in der belgischen Hauptstadt. Mit Etappe 3 beginnen die aufwändigen Recherchearbeiten von velowire.com, die aktuell ein Teilstück von Binche nach Epernay und anschließend eine Etappe von Reims nach Nancy ergeben - jeweils voraussichtlich Tage für die Sprinter.

An den kommenden zwei Tagen soll es in die Vogesen gehen, mit einer ersten Bergankunft an der Planche des Belles Filles auf der 6. Etappe. Allerdings deuten Berichte der französischen Lokalmedien sowie ein Tweet des für Zielankünfte mit zuständigen ASO-Mitarbeiters Stephane Boury daraufhin, dass das Ziel dort nicht an der bisher bekannten Stelle liegen wird. Stattdessen soll es danach noch weiter hinaufgehen, über einen Schotterweg zum wahren Gipfel des Berges - mit einer 24%-Rampe 100 Meter vor dem Ziel. Auf Twitter sind in den vergangenen Wochen zunächst Bilder von Baggerarbeiten dort, und nun von einem deutlich verbreiterten und perfekt geschotterten Weg zum Gipfel aufgetaucht.

Nach der ersten Bergankunft soll die Strecke durch das Zentralmassiv in Richtung Pyrenäen führen - angeblich mit Ankünften in Chalon-sur-Saone, Saint-Etienne und Romain Bardets Geburtsort Brioude sowie Albi, wo dann an einem Dienstag der erste Ruhetag folgen soll. Da die Tour meist für montags ihre Ruhetage plant, sind starke Zweifel hier gerechtfertigt. Die Richtung "Pyrenäen" sollte aber genauso stimmen, wie dass der Weg durchs Zentralmassiv führt und auch Saint-Etienne sowie Brioude besucht werden.

Die Berge sollen zur Mitte der zweiten Tour-Woche erreicht werden - und zwar via Toulouse, wo laut "La Dépêche die 11. Etappe endet und die 12. Etappe startet. Letztere soll von dort in die Berge führen und mit einer Ankunft auf dem berühmt-berüchtigten Col du Tourmalet enden - wie bereits einmal im Jahr 2010, als Andy Schleck dort siegte. Tagsdrauf soll laut velowire.com's Recherchen ein Einzelzeitfahren in Pau gestartet werden, und möglicherweise auch dort enden, bevor es samstags von Tarbes nach Foix gehen soll und von dort wohl hinauf zur dritten Bergankunft dieser Tour am Prat d'Albis. Der Schlussanstieg ist rund 14 Kilometer lang und 6,6 Prozent steil und würde zum ersten Mal als solcher genutzt werden.

Nach den Pyrenäen soll der zweite Ruhetag der Tour in Nimes verbracht werden, so dass eine Sprinteretappe in die Stadt mit dem wunderschönen Amphitheater die zweite Tour-Woche abschließen dürfte. Angeblich soll die 16. Etappe dann sogar in Nimes starten und enden, so dass der Vuelta-Startort von 2017 zu einem zentralen Punkt der 106. Frankreich-Rundfahrt werden würde.

Von dort muss anschließend allerdings schnell Strecke gemacht werden, um die Alpen noch vor Paris einbauen zu können. Deshalb werde das 17. Teilstück nach Gap führen, und die 18. Etappe von Embrun am Lac de Serre-Poncon schließlich ins Hochgebirge - angeblich mit einer Ankunft in Valloire, dem Ski-Ort zwischen Col du Galibier und Col du Telegraphe. Aus Richtung Embrun kommend dürfte das bedeuten, dass es über den Galibier als letzten Anstieg des Tages geht, mit Ziel am Ende einer langen Abfahrt.

Zur 19. Etappe am drittletzten Tag der Tour gibt es in den Medien bislang keine Informationen, doch velowire.com beruft sich auf eine anonyme Quelle, die ihnen gesteckt haben soll, dass dieses Teilstück mit einer Bergankunft in Tignes endet und nach dem Start im Maurienne-Tal zunächst über den Col de l'Iseran führt. Die entscheidende 20. Etappe soll, da beruft man sich auf die Zeitung Le Dauphiné, von Albertville in den Ski-Ort Val Thorens führen, der damit zum ersten Mal seit 1994 besucht werden würde.

Man darf gespannt sein, welche der von velowire.com zusammengesuchten Informationen sich am Donnerstag bestätigen. Das Finale der Tour de France 2019 jedenfalls findet, daran dürfte nichts zu rütteln sein, am Sonntag den 28. Juli auf den Champs-Élysées in Paris statt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine