Bora-Coach über den dreimaligen Weltmeister

Vila: “Sagan weiß gar nicht, wie stark er ist“

Foto zu dem Text "Vila: “Sagan weiß gar nicht, wie stark er ist“"
Peter Sagan (Bora-hansgrohe) | Foto: Cor Vos

01.12.2018  |  (rsn) - Nachdem er in diesem Jahr sein Regenbogentrikot an Alejandro Valverde abgeben musste, hat Peter Sagan gute Chancen, es sich im Herbst 2019 im englischen Yorkshire vom Spanier zurückholen. Seinen Teil dazu beitragen will sein Coach Patxi Vila. "Die Weltmeisterschaften in England sind eine weitere großartige Möglichkeit für ihn und wir werden sicher daran arbeiten, ihn in die bestmögliche Verfassung zu bringen“, sagte der Spanier dem Internetportal Tuttobiciweb.

Doch selbst, wenn das Unternehmen WM-Gold 2019 nicht erfolgreich sein sollte, so hat sich Sagan mit seinen drei Siegen in Folge (2015 - 2017) längst in die Geschichtsbücher eingetragen, wie auch Vila betonte. “So lange Peter fährt, wird jeder an seine Titel denken. Die Siege der vergangenen Jahre haben ihn zu dem Fahrer gemacht, der er heute ist.“

In seiner Eloge auf Sagan, der mit seinem Wechsel zu Bora-hansgrohe Anfang 2016 den deutschen Rennstall auf ein neues Niveau gehievt hat, nannte Vila den  28 Jahre alten Slowaken einen “einzigartigen Athleten. Er ist außergewöhnlich. Wenn wir mit dem Bus zu einem Rennen fahren, warten tausende Menschen auf ihn, was schön ist, aber alles andere als normal.“ Herausragende Qualität sei “seine Transparenz. Was Sie sehen, ist das, was Sie bekommen", fügte der 43-Jährige an. Dabei wisse der Paris-Roubaix-Gewinner von 2018 gar nicht, "wie stark er ist.“

Seinen eigenen Anteil an den Erfolgen des Bora-hansgrohe-Teams wollte Vila darauf beschränkt sehen, bei der Fehlerreduzierung mitzuwirken. "Ich persönlich bin glücklich, wenn ich meinen Fahrern dabei helfen kann, nicht dieselben Fehler zu machen wie ich in der Vergangenheit und wenn sie ihr Limit erreichen“, sagte der ehemalige Profi, der in seiner aktiven Zeit unter anderem beim Lampre-Team unter Vertrag stand. “Ich habe mich gefreut, als Bodnar das Tour-de-France-Zeitfahren (in Marseille 2017) gewonnen hat, und auch, als Peter Roubaix gewonnen hat, weil ich weiß, wie viele Arbeit dahinter steckt.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine