Volksfest im Saarland

08.07.2002  | 

Saarbrücken (dpa) - Das Saarland hat auf der 2. Etappe der Tour de France sein bisher größtes Volksfest erlebt. Über eine Million Menschen bereiteten den Fahrern auf den 128 Kilometern durch das kleinste Bundesland einen begeisterten Empfang.

In allen Orten entlang der Strecke herrschte Jubel, Trubel und Heiterkeit. Die Organisatoren zeigten sich nach der Zielankunft in Saarbrücken, wo die Fans bereits am frühen Morgen um die besten Plätze gekämpft hatten, sehr zufrieden. «Die Erwartungen sind bei weitem übertroffen worden», hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

Kurz vor 14.00 Uhr hatte das Feld bei hochsommerlichen Temperaturen zum 10. Mal in der Tour-Geschichte deutschen Boden erreicht. Am Grenzübergang Schengen übergab der luxemburgische Tourchef Jean-Paul Ripplinger die 189 Fahrer symbolisch an seinen saarländischen Kollegen Werner Zimmer. Zuletzt war die Tour im Jahr 2000 durch Baden-Württemberg nach Freiburg gerollt. Damals waren ebenfalls rund eine Million Menschen an die Strecke gekommen.

Die 2. Etappe der diesjährigen «Großen Schleife» über 181 km von Luxemburg nach Saarbrücken wurde auch von politischer Prominenz verfolgt. Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) und Saarlands Sportministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) überzeugten sich live davon, dass die Tour nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat. «Es ist toll, dass nach vielen Jahren das Saarland wieder in den Mittelpunkt einer Tour-Etappe auf deutschem Gebiet gerückt ist. Das ist eine besondere Ehre, für die wir uns mit einem großartigen Fest bedanken», sagte Müller.

Publikumsliebling war Telekom-Kapitän Erik Zabel. Der Träger des Grünen Trikots wurde auf unzähligen Plakaten begeistert begrüßt und in Saarbrücken trotz des verpassten Etappensieges gefeiert. «Es hat Spaß gemacht, hier zu fahren», erklärte der 32-Jährige aus Unna.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)