BDR-Präsidentin rechnet bald mit Urteil im Fall Ullrich

10.07.2002  |  Château Thierry (dpa) - Sylvia Schenk, die Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), rechnet in den «kommenden vier Wochen» mit einem Urteil des Sportgerichts im Fall Ullrich, erklärte die Funktionärin in Château Thierry, wo die 4. Etappe der Tour de France mit einem Sieg des Once-Teams im Mannschaftszeitfahren endete.

«Wenn er seinen Kopf wieder klar bekommt, kann alles andere folgen: Die Genesung des lädierten Knies und eventuell ein sportliches Comeback», sagte Sylvia Schenk über Jan Ullrich, der sich nach seiner Fernseh-Beichte vom vergangenen Samstag, in der er die Einnahme zweier verbotener Tabletten zugegeben hatte, mit seiner Freundin in USA-Urlaub befindet.

Dem Tour-Sieger von 1997 drohen bei einer Verurteilung 6 bis 12 Monate Sperre. Eine unangemeldete Kontrolle am 12. Juni in seiner Reha-Klinik am Tegernsee, in der er sich nach einer Knieoperation befand, hatte einen positiven Doping-Befund (Amphetamine) ergeben. Ullrich hatte auf eine B-Probe verzichtet.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)